zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 31 / 2016

Eine Kalenderwoche weiter
Die Radioversion anhören
 

Gefangen am Hindukusch

Vor 15 Jahren: Shelter-Now-Mitarbeitern droht in Afghanistan die Todesstrafe

Hauptquelle für dieses Kalenderblatt:
"Gefangen in Kabul"
- Die dramatischen Erlebnisse der "Shelter Now"-Mitarbeiter in Afghanistan, erschienen bei Gerth Medien GmbH
Das Buch ist leider schon lange vergriffen und wird nach Aussagen des Verlags leider nicht wieder aufgelegt. Es ist aber noch antiquarisch erhältlich

03.08.2001: In der afghanischen Hauptstadt Kabul werden acht internationale und 16 afghanische Mitarbeiter der Hilfsorganisation Shelter Now von der Religions- und Sittenpolizei der Taliban gefangengenommen. Der Vorwurf: Christliche Missionierung, das Strafmaß gemäß Scharia: die Todesstrafe.

Nach den Terroranschlägen am 11. September verlassen die meisten Ausländer einschließlich alle Diplomaten Afghanistan, nur die inhaftierten Entwicklungshelfer bleiben zurück.

Kurz vor Beginn der Militäroperation „Enduring Freedom“ bieten die Taliban die Freilassung der Entwicklungshelfer an, wenn die USA ihre Bombardierungspläne zurückziehen. Doch die USA lehnen dies ab.

Die acht internationalen Shelter-Now-Mitarbeiter werden nun zu Geiseln: Die Taliban flüchten mit ihnen vor der heranrückenden Nordallianz Richtung Kandahar. Immer wieder werden die Geiseln nachts spontan in andere Gefängnisse verlegt. Sie erleben viele lebensbedrohliche Situationen, aber auch selbstlose Hilfe von afghanischen Mitgefangenen.

Am 15. November, mehr als drei Monate nach ihrer Verhaftung, werden die acht Geiseln nach einem Bürgeraufstand und der Flucht ihrer Bewacher in einer dramatischen nächtlichen Aktion mit Hubschraubern der US-Spezialkräfte aus Ghasni ausgeflogen. Auch die 16 afghanischen Mitarbeiter können entkommen.

Ein Shelter-Now-Projekt : Shelter setzt die alten "Kareez"-Bewässerungssysteme, die ohne Pumpe auskommen, wieder in Stand. Links im Bild Georg Taubmann,

Ein Shelter-Now-Projekt : Shelter hat die alten "Kareez"-Bewässerungssysteme, die ohne Pumpe auskommen, wieder in Stand gesetzt. Links im Bild Georg Taubmann, der aus Sulzbach-Rosenberg (Oberpfalz) stammende Leiter von Shelter Now Afghanistan. „Wir haben festgestellt, dass die Flüchtlinge in ihre Dörfer zurückkehren, sobald sie mitbekommen, dass das Wasser wieder fließt. Ein sehr ermutigendes Projekt“.
Foto
© : Shelter Now Germany e.V. www.shelter.de

Wir haben zu Gott geschrien, ... dann haben sie uns gefunden. Es ist ein Wunder, dass wir da unverletzt herausgekommen sind“, sagt der deutsche Projektleiter Georg Taubmann am Morgen bei seiner Ankunft in Pakistan. Stunden später fällt die Stadt Ghasni wieder in die Hände der Taliban.

Trotz der traumatischen Erlebnisse und Unverständnis bei Freunden in Deutschland kehren die ersten deutschen Shelter-Now-Mitarbeiter bereits im Sommer 2002 nach Afghanistan zurück und fangen wegen der Plünderungen durch die Taliban bei Null wieder an. Für zurückgekehrte Flüchtlinge werden „Dörfer der Hoffnung“ errichtet, Schulen, Betonteile-Fabriken und Trinkwassergewinnungsanlagen gebaut.

Eine focus-Reportage titelt treffend:

„Und sie halten die andere Wange hin“.

(sicherlich eine Anspielung auf den Satz aus der sogenannte Bergpredigt, in der Jesus seine Jünger auffordert, auch die Feinde zu lieben (Matthäus 6, 29))

Uwe Schütz

mehr bei uns aus der Zeit: mehr bei uns über Afghanistan:  
1999 : NATO-Krieg gegen Jugoslawien
2001 : BSE-Krise in Deutschland
2001 : Verhaftung der Shelter-Now-Mitarbeiter
2001 : Terroranschlag auf das World-Trade-Center
2001 : Beginn des Afghanistan-Kriegs der NATO
2001 : "Herr der Ringe" startet in den Kinos
2002 : Der Amoklauf in Erfurt

1979 : Sowjetischer Einmarsch in Afghanistan
1989 : Die Rote Armee verlässt Afghanistan - Freie Bahn für Islamisierung
2001 : Verhaftung der Shelter-Now-Mitarbeiter
2001 : Beginn des NATO-Kriegs gegen Afghanistan
2001 : Afghanistan-Krieg - Offener Brief an Bundestagsabgeordnete
2006 : Abdul Rahman - Menschenrechte auf dem Prüfstand
2009 : Militär bringt zivile Helfer in Afghanistan in Gefahr

2011 : Afghanistan auf Platz 3 der größten Christenverfolger vorgerückt
2011 : Getötete Entwicklungshelfer waren engagierte Christen

Hintergrundinfos zur Geschichte von Afghanistan

Die Radioversion anhören
Die Radioversion anhören
2:06s, mp3, 64 kbit/s, 999 KB

 

"Feedbacks" werden an den Kalenderblatt-Autoren geschickt

Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail


Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum