zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 37 / 2015

Eine Kalenderwoche weiter
Die Radioversion anhören
2005: Abzug der Israelis aus dem Gazastreifen 

850. Ausgabe vom AREF-Kalenderblatt

Nagelprobe

Vor 10 Jahren: Abzug der Israelis aus dem Gazastreifen

Abzug der Israelis aus dem Gazastreifen
Truppenabzug der Israelis im Gaza-Streifen, Einholen der Israel-Fahne. Foto: Screenshot von ARD-Tagesschau am 11.09.2005
Chronologie über israelischen Abzug aus dem Gaza-Streifen (2004 - 2005)

12.09.2005: Im Gazastreifen rollt kurz nach Mitternacht der letzte israelische Militärkonvoi Richtung Grenze.

Die palästinensische Polizei versucht vergeblich, die bis dahin jüdischen Gebiete abzuriegeln: Mit lautstarkem Jubel und Schüssen in die Luft dringen Palästinenser ein, zünden Synagogen an, zerstören die zurückgelassenen Gewächshäuser und feuern eine Kassam-Rakete auf die israelische Wüstenstadt Sderot.

Synagoge im Gazastreifen nach der Zerstörung durch die Palästineser am 12.09.2005
Synagoge im Gazastreifen durch die Palästineser zerstört
Foto: Screenshot von ARD-Tagesschau am 12.09.2005
Palästineser-Präsident Abbas bei dem Interview am 12.09.2005 vor Journalisten
Palästineser-Präsident Abbas bei dem Interview am 12.09.2005 vor Journalisten Foto: Screenshot von ARD-Tagesschau am 12.09.2005

 

Palästinenserführer Mahmud Abbas (rechts im Bild) kommentiert den israelischen Abzug mit den Worten, der erste Teil Palästinas sei befreit. Auf die Anarchie im Land angesprochen antwortet er: „Geben Sie mir Zeit bis Ende des Jahres, und ich werde das Chaos kontrollieren können.“

* * *

38 Jahre zuvor hatte Israel den Gazastreifen im Sechs-Tage-Krieg (1967) von Ägypten erobert, seit 1994 steht er unter palästinensischer Verwaltung. Mit der Ausrufung der Zweiten Intifada (2000) nahmen die Anschläge auf jüdische Einrichtungen wieder zu. 2004 setzte Israels Premierminister Ariel Scharon mit Stimmen aus der Opposition und Gegenstimmen aus den eigenen Reihen die zwangsweise Evakuierung aller Israelis aus dem Gazastreifen durch.

US-Außenministerin Condoleezza Rice sprach von einer historischen Chance für eine Wiederbelebung" des internationalen Friedensplans (Road Map). Doch die Hoffnungen erfüllten sich nicht. Als die Hamas im Jahr darauf bei den Parlamentswahlen (2006) die absolute Mehrheit gewann und der Westen eine Einheitsregierung forderte, eskalierten die innerarabischen Spannungen zwischen der radikal-islamischen Hamas und der links-nationalen Fatah, die vom Westen unterstützt wird.

Wenn in der arabischen Welt gewählt wird, entscheiden gläubige Muslime danach, wer ihrer Meinung nach für den wahren Islam eintritt. Deshalb würde die Hamas, die Verhandlungen mit Israel ablehnt, bei freien Wahlen wohl auch die Macht im Westjordanland gewinnen. Der Friedensprozess scheitert also offenbar nicht, wie es oft kolportiert wird, an „jüdischen Siedlungen“.

Uwe Schütz

mehr bei uns aus der Zeit: mehr bei uns zum Thema:  
2005 : EGMR-Urteil: Recht auf Leben gilt nicht für Ungeborene
2005 : Tod von Papst Johannes Paul II.
2005 : Abzug der Israelis aus dem Gazastreifen
2005 : Dänische Tageszeitung veröffentlicht Mohammed-Karikaturen
2006 : „The Da Vinci Code“ im Kino
2007 : Einführung des Elterngeldes
173 : Das jüdische Volk verliert das letzte Stück Boden
1896 : Theodor Herzls Buch "Der Judenstaat" erscheint
1947 : UNO beschließt Teilung Palästinas
1948 : Gründung des Staates Israel
1967 : Sechstagekrieg
1973 : Jom-Kippur-Krieg

1990 : 22 Tote bei Unruhen auf dem Tempelberg in Jerusalem
2005 : Chronologie über israelischen Abzug aus dem Gaza-Streifen (2004 - 2005)
2005 : Hamas beansprucht, die meisten Terror-Angriffe durchgeführt zu haben
2012 : SPD-Vorsitzender Gabriel bezeichnet Israel als "Apartheid-Regime"
2014 : Siedlungspolitik - Israelnetz hat recherchiert, was hinter den Meldungen über Siedlungsbau steckt
2015 : „Reporter ohne Grenzen“ beklagt mangelnde Pressefreiheit in PA-Gebieten
Die Radioversion anhören
Die Radioversion anhören
2:02 s, mp3, 64 kbit/s, 967 KB

 

"Feedbacks" werden an den Kalenderblatt-Autoren geschickt

Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail


Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum