zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 17 / 2015

Eine Kalenderwoche weiter
Die Radioversion anhören
Berg Ararat, Armenien 

Versöhnung ist möglich

Vor 100 Jahren: Beginn der Vertreibung der Armenier aus der heutigen Türkei

24.04.1915: Die jungtürkische Regierung veranlasst die Verhaftung und Deportierung aller armenischen Intellektueller in Konstantinopel, dem heutigen Istanbul. In den Folgejahren treiben türkische Polizisten und Soldaten fast alle Armenier des Osmanischen Reiches in Sammellager oder schicken sie auf Todesmärsche nach Süden Richtung syrische Wüste.

Berg Ararat, im Vordergrund das armenische Kloster Chor Virap

Berg Ararat und im Vordergrund das armenische Kloster Chor Virap.
Hier soll der Mönch Krikor Lusavoritsch im Jahre 298 n. Chr. eingekerkert gewesen sein, um ihn vom christlichen Glauben abzubringen. Nach dem er den König Trdat III. von einer als unheilbar geltenden Krankheit heilte, bekehrte er sich zum christlichen Glauben. Im Jahre 301 ließ er sich taufen und verfügte, dass die Armenier (als erstes Volk in der Geschichte) das Christentum als Staatsreligion annahmen. Unweit des Kloster wurde 1920 die Grenze zwischen der Türkei und der Sowjetunion gezogen
Foto: Andrew Behesnilian, veröffentlicht unter Creative Commons unter Namensnennung, Quelle: wikipedia.de

Nach dem 1. Weltkrieg leiten die Siegermächte Kriegsgerichtsprozesse ein, um die Verantwortlichen zu bestrafen. Die Haupttäter können jedoch fliehen und werden später zum Teil von armenischen Attentätern ermordet. Obwohl anders versprochen, teilen die Türkei und Sowjetrussland Armenien 1920 unter sich auf. Erst mit dem Zerfall der Sowjetunion 1991 erlangt Armenien die Unabhängigkeit.

* * *

Der größte Teil ihres damaligen Siedlungsgebiets ist unter türkischer Herrschaft. Und die Türkei bestreitet bis heute den Tod von 1,5 Millionen Armeniern und geht von einer weit niedrigeren Opferzahl aus. Die Verluste an Menschenleben schreibt sie den damaligen Kriegswirren zu.

Obwohl die Greueldtaten vor Gründung der Türkei geschahen, macht sich der, der in der Türkei Licht in die grausame Geschichte bringen will, wegen "Herabsetzung des Türkentums" nach §301 des türkischen Strafgesetzbuches strafbar. Ich meine, damit verpasst die Türkei eine große Chance, sich glaubhaft vom radikalen Islam zu distanzieren.

Politische Kampfbegriffe wie "Völkermord" helfen bei der Aufarbeitung der Geschichte meines Erachtens aber nicht weiter. Zu einer wirklichen Aussöhnung gehören immer zwei: Einer, der Schuld bekennt und einer, der Schuld vergibt.

Was das Vergeben angeht, müssten die Chancen eigentlich gut sein, denn nachdem die Armenische Kirche die älteste christliche (institutionelle) Kirche der Welt ist, dürften die Armenier die mahnenden Worte ihres Meisters zu dem Thema kennen:

Wenn ihr den Menschen nicht vergebt,
so wird euch euer himmlischer Vater eure Verfehlungen auch nicht vergeben.
Matthäus 6, 15

Uwe Schütz

mehr bei uns aus der Zeit: mehr bei uns zur Geschichte der Türkei:  
1912 : Literatur-Nobelpreis an Gerhart Hauptmann
1914 : Attentat auf österreichischen Thronfolger löst 1. Weltkrieg aus
1915 : Beginn der Vertreibung der Armenier
1916 : Schlacht um Verdun
1917 : USA treten in 1. Weltkrieg ein
1917 : Revolution in Russland
1919 : Einführung des 8-Stunden-Arbeitstags
1919 : Spartakus-Aufstand in Berlin
1919 : Beginn der Versailler Friedensverhandlungen

1915 : Beginn der Vertreibung der Armenier
1920 : Ende des Osmanischen Reichs
1924 : Trennung zwischen Kirche und Staat in der Türkei
1942 : Nazis beschließen den Völkermord an den Juden

mehr bei uns zur Türkei heute:

2005 : Schriftsteller und Friedenspreisträger wegen Herabsetzung des Türkentums angeklagt
29.03.2010: Türkei erlaubt pro Jahr eine Messe in der restaurierten armenischen Kathedrale

Nachrichten aus der islamischen Welt 2010

Die Radioversion anhören
Die Radioversion anhören
1:57 s, mp3, 64 kbit/s, 926 KB

 

"Feedbacks" werden an den Kalenderblatt-Autoren geschickt

Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail


Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum