zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 03 / 2022

Eine Kalenderwoche weiter
Die Radioversion anhören
Wannsee-Konferenz 1942 

Die geheime Konferenz am Wannsee

Vor 80 Jahren: Nazis beschließen das Schicksal der Juden in Europa

20.01.1942: In einer idyllisch gelegenen Villa in Berlin-Wannsee beraten 15 hochrangige Vertreter der SS und der Ministerien in streng geheimer Sitzung über die „Endlösung der europäischen Judenfrage“.

Auftrag von Reichsmarschall Hermann Göring an Reinhard Heydrich, Leiter des Reichssicherheitshauptamts, vom 31. Juli 1941
Ort der Wannsee-Konferenz am 20.01.1942, Villa am Wannsee
Villa Marlier am Westufer des Großen Wannsees in Berlin, Am Großen Wannsee Nr. 56/58, Ort der sogenannten Wannsee-Konferenz am 20.01.1942
Quelle: wikipedia.de, GNU Free Documentation License
Auftrag von Reichsmarschall Hermann Göring an Reinhard Heydrich, Leiter des Reichssicherheitshauptamts, vom 31. Juli 1941:
„In Ergänzung der Ihnen bereits mit Erlaß vom 24.1.39 übertragenen Aufgabe, die Judenfrage in Form der Auswanderung oder Evakuierung einer den Zeitverhält-nissen entsprechend möglichst günstigsten Lösung zuzuführen, beauftrage ich Sie hiermit, alle erforderlichen Vorbereitungen in organisatorischer, sachlicher und materieller Hinsicht zu treffen für eine Gesamtlösung der Judenfrage im deutschen Einflußgebiet in Europa. ...“

Der stellvertretende SS-Chef Reinhard Heydrich erklärt die seit neun Jahren betriebene „Zurückdrängung der Juden aus dem Lebensraum des deutschen Volkes“ durch Auswanderung für gescheitert. Die Juden sollen nun nach Osten evakuiert und zur Arbeit gezwungen werden. Dabei werde, wie es im Amtsdeutsch des Protokolls heißt, „zweifelos ein Großteil durch natürliche Verminderung ausfallen“, aber „eine Beunruhigung der Bevölkerung müsse vermieden werden“.

Im Februar 1942, wenige Wochen nach der Wannsee-Konferenz, rollt der erste Todeszug von Oberschlesien in das im Südwesten von Polen gelegene Auschwitz.

* * *

Obwohl die Nazis weitere Vernichtungslager betrieben, wurde der Ortsname Auschwitz zum Synonym für Rassenwahn und Holocaust.

Bis heute gilt es als „politisch korrekt“, nur die Verbrechen der Kriegsverlierer zu benennen. Aber auch die Alliierten erfuhren durch ihre Aufklärungsflugzeuge, durch entschlüsselte deutsche Funknachrichten und durch Berichte von Flüchtlingen, was in Auschwitz passierte. Wenn es um die geschichtliche Aufarbeitung des Völkermordes an Juden geht, muss man auch fragen dürfen:

  • Warum bombadierten die Allierten bei ihren Angriffen auf Dresden nicht die strategisch wichtige Eisenbahnlinie nach Auschwitz?
  • Und warum verhinderten sie die Aufnahme von Juden durch verschärfte Einwanderungsbestimmungen?

Das schnelle Ende des Nazi-Regimes ist meines Erachtens ein Beleg für einen uralten prophetischen Satz, den Jeremia im Namen Gottes angesichts der Vertreibung aus Jerusalem zum jüdischen Volk sagte: „Alle, die dich gefressen haben, sollen gefressen werden, und alle, die dich geängstet haben, sollen gefangen weggeführt werden; die dich beraubt haben sollen beraubt werden“ (Jeremia 30, 16).

Autor: Uwe Schütz
Sprecher: Heiko Müller
Der Kalenderblatt-Autor auf Twitter Der Kalenderblatt-Autor auf Twitter

Quelle der Zitate : www.ghwk.de, Internetauftritt von "Haus der Wannsee-Konferenz - Gedenk- und Bildungsstätte"

mehr bei uns aus der Zeit: mehr bei uns über "Holocaust" / Schoa:  
1941 : Erster programmierbarer Computer
1941 : Deutscher Überfall auf die Sowjet-Union
1941 : Pater Kolbe geht stellvertretend in den Hungerbunker von Auschwitz
1941 : Angriff auf Pearl Harbor
1942 : Wannsee-Konferenz
1942 : Tod des Schriftstellers Stefan Zweig
1942 : Erste atomare Kettenreakion
1943 : Hinrichtung von Mitgliedern von "Weiße Rose" (u.a. Geschwister Scholl)
1943 : Aufstand im Warschauer Ghetto

1942 : Wannsee-Konferenz
1943 : Auflösung des Warschauer Ghettos
1949 : Bundespräsident fordert Wiedergutmachung für jüdische NS-Opfer

Was steckt hinter den Begriffen Holocaust und Shoa?
Die holländische Familie ten Boom versteckte Juden vor den Nazis

Was gilt als Völkermord?

Die Radioversion anhören
Die Radioversion anhören
1:59 s, mp3, 64 kbit/s, 949 KB

 

Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail


 

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum