zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 41 / 2014

Eine Kalenderwoche weiter
Die Radioversion anhören
Fatah, stärkste Fraktion der PLO 

Friedenstifter gesucht

Vor 55 Jahren: Gründung der palästinensischen Fatah

Flagge der Fatah, Gründung 1949
Die offizielle Flagge und das Wappen der Fatah zeigt zwei Fäuste, die Gewehre halten, und eine Granate vor dem Hintergrund einer Karte des britischen Mandatsgebietes Palästina (Stand 1947), d.h. das Gebiet des heutigen Staates Israel, des Westjordanlands und des Gaza-Streifens. Die Ärmel bestehen aus zwei palästinensischen Nationalflaggen

10.10.1959: In Kuwait wird die Fatah als Organisation zur „Befreiung Palästinas“ gegründet. 1964 präzisiert die Fatah ihre Ziele: Sie schreibt die „komplette Befreiung Palästinas“ und die „Ausrottung des Zionismus“ in ihre Verfassung und verübt erste Anschläge gegen Israel. 1969 wählen sie den Mitgründer Jassir Arafat zu ihrem Vorsitzenden.

1970 versucht die Fatah, in Jordanien die Macht zu übernehmen, doch ihr Putschversuch gegen König Hussein scheitert ("Schwarzer September"). Arafat flüchtet mit seinen Gefolgsleuten in den Libanon und setzt von dort seinen Kampf gegen Israel fort. Als die Ölscheichs Arafat 1990 im Golfkrieg den Geldhahn zudrehen, steht er mit der Fatah vor dem wirtschaftlichen und politischen Bankrott.

Fatah- und PLO-Chef Jassir Arafat (r.) mit Ägyptens Präsidenten Ehud Barak (l.) und US-Präsident Bill Clinton in Camp David
Fatah- und PLO-Chef Jassir Arafat (r.) mit Israels Ministerpräsidenten Ehud Barak (l.) und US-Präsident Bill Clinton im Sommer 2000 in Camp David Foto: wikipedia, gemeinfrei

Doch die USA holen Arafat zurück auf die Weltbühne, und 1993 erklärt er, Konflikte künftig friedlich lösen zu wollen.

Ein Jahr später vereinbaren die PLO und Israel die Verwaltung von Westjordanland und Gazastreifen durch eine palästinensische Autonomiebehörde (Gaza-Jericho-Abkommen) .

* * *

Doch spätestens seitdem die Hamas bei den Parlamentswahlen im Gazastreifen 2006 die absolute Mehrheit errang, sind Fatah und Hamas verfeindet, und der Weg zur Unabhängigkeit erscheint verbaut. Trotz internationalen Drucks ist es nicht gelungen, die links-nationalistische Fatah und die radikal-islamische Hamas in eine gemeinsame Regierung zu bringen.

Bis heute bildet die Fatah die weitaus stärkste Fraktion. Doch immer wieder wirft man ihr Korruption vor, und die Hamas erscheint für viele gläubige Muslime die glaubwürdigere Partei zu sein.

In Israel hat man es zunehmend satt, Besatzungsmacht zu sein und von weiten Teilen der Welt dafür an den Pranger gestellt zu werden. Bereits 2009 plädierte Ministerpräsident Netanjahu für ein demilitarisiertes Palästina. Er schloss damals seine Rede mit den Worten des Propheten Jesaja:

„Es wird kein Volk wider das andere das Schwert erheben,
und sie werden hinfort nicht mehr lernen, Krieg zu führen“
Jesaja 2, 4

Netanjahu fügte hinzu: „Mit Gottes Hilfe werden wir nicht mehr lernen, Krieg zu führen. Wir werden den Frieden lernen.“

Uwe Schütz

mehr bei uns aus der Zeit: mehr bei uns zum Thema:  

1959 : Sputnik in Erdumlaufbahn
1959 : Kommunist Fidel Castro über Macht auf Kuba
1959 : Erste Bilder von Rückseite des Mondes
1959 : Gründung der palästinensichen Fatah
1959 : 1. Veröffentlichung von "Asterix, der Gallier"
1959 : Premiere des Hollywoodklassikers "Ben Hur"
1960 : Anti-Baby-Pille kommt auf den Markt
1960 : Armin Hary gewinnt über 100m Olympisches Gold

1945 : Gründung der Arabischen Liga
1947 : UN-Teilungsplan für Palästina
1948 : Gründung des Staates Israel
1959 : Gründung der Fatah
1967 : Sechs-Tage-Krieg
1972 : Attentat auf israelische Olympia-Mannschaft
1973 : Jom-Kippur-Krieg
1987 : Gründung der radikal-islamischen Hamas

2007 :
Chaos in den Autonomie-Gebieten trotz PA-Einheitsregierung
2009 : Ministerpräsident Netanjahu äußert sich zu Palästinenserstaat
2010 : Fatah würdigt Drahtzieher des Olympica-Attentats in München
2013 : Abbas ordnet Verwendung "Staat Palästina" an
2013 : Fatah wirft Hamas "Talibanisierung" vor
2014 : Versöhnungsversuch zwischen Fatah und Hamas
Die Radioversion anhören
Die Radioversion anhören
2:14 s, mp3, 64 kbit/s, 1.063 KB

 

"Feedbacks" werden an den Kalenderblatt-Autoren geschickt

Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail


Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum