zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 44 / 2018

Eine Kalenderwoche weiter
Die Radioversion anhören
Das Wunder von Lengede 

Gott sei Dank

Vor 55 Jahren: 14 Tage lebendig begraben

November 1963: Fahne am Förderturm der Grube Mathilde bei Lengede als Zeichen der Trauer auf Halbmast
November 1963: Fahne am Förderturm der Grube Mathilde bei Lengede als Zeichen der Trauer auf Halbmast

Sonntag, 03.11.1963: Ca. 60 Personen kommen in der Ev. Kirche in Lengede-Barbecke zum Gedenkgottesdienst zusammen. 10 Tage nach dem Unglück im Erzbergwerk bei Lengede sind die großen Bohrmaschinen wieder auf dem Heimweg, weil es keine Hoffnung mehr gibt, noch Bergleute lebend zu bergen.

Tag und Nacht wurde über der Unglücksstelle in Lengede gearbeitet.
Tag und Nacht wurde über der Unglücksstelle gearbeitet.

Mitten im Gottesdienst trifft die Nachricht ein, dass die letzte Suchbohrung in einem still gelegten Schacht auf Überlebende gestoßen ist. Einige schluchzen leise, manche weinen vor Glück. "Dann hat irgendjemand spontan das Vater Unser angestimmt", erinnert sich Pastor Schnell.

Wie Millionen andere Fernsehzuschauer bin ich vier Tage später, am Mittag des 07.11.1963, live dabei, als nach zwei Wochen noch 11 Bergleute lebend aus dem Bergwerk geborgen werden.

* * *

Obwohl 29 Bergleute bei dem Unglück ums Leben kamen, geht die dramatische Rettungsaktion als "Das Wunder von Lengede" in die Geschichte ein (gleichnamiger Film 2003). War es ein Wunder oder war es hervorragende Ingenieurleistung?

07.11.1963: 11 Bergleute erblicken nach 14 Tagen in völliger Dunkelheit wieder das Tageslicht.
07.11.1963: 11 Bergleute erblicken nach 14 Tagen in völliger Dunkelheit wieder das Tageslicht.

Auf jeden Fall war es auch eine Verkettung von Fehlern und Zufällen:

  • Es gab keine genaue Dokumentation über den stillgelegten Stollen,
  • die Suchbohrung führte zum Ziel, weil der Bohrmeißel ca. 2,20 m in die richtige Richtung abdriftete, und
  • die Rettungsbohrung traf den ungesicherten Hohlraum genau so, dass er nicht einstürzte.

Die Bild-Zeitung legte sich fest und titelte: "Gott hat mitgeholfen".

Zwei Fragen bleiben offen:

War der Dank über die Rettung so groß wie das Bitten?
Und wo wurde aus Gotteserfahrung auch Gottesbeziehung?

Uwe Schütz

Quellen: Peiner Allgemeine Zeitung www.paz-online.de, WDR, www.das-wunder-von-Lengede.de (Die Seite ist nicht leider mehr on-line)

mehr bei uns aus der Zeit: mehr bei uns über Unglücke und Katastrophen:  
1962 : 1. TV-Satellit im All
1962 : Tod von Marilyn Monroe
1962 : Kuba-Krise
1963 : Deutsch-französischer Vertrag
1963 : US-Präsident Kennedy besucht Berlin
1963 : Bergwerksunglück bei Legende
1963 : Attentat auf US-Präsident John F. Kennedy
1964 : Cassius Clay wird Boxweltmeister
1964 : Eintritt der USA in Vietnamkrieg
1906 : Erdbeben in San Francisco
1912 : Untergang der Titanic
1937 : Luftschiff Hindenburg explodiert in New York
1945 : Untergang der Gustloff
1962 : Sturmflut in Hamburg
1962 : Bergwerksunglück bei Legende
1976 : Chemie-Katastophe in Seveso
1986 : Spaceshuttle Challenger explodiert kurz nach dem Start
1986 : Tschernobyl-Reaktorkatastrophe
2001 : Anschlag auf das World-Trade-Center
Die Radioversion anhören
Die Radioversion anhören
1:46 s, mp3, 64 kbit/s, 850 KB

 

"Feedbacks" werden an den Kalenderblatt-Autoren geschickt
Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum