zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 52 / 2013

Eine Kalenderwoche weiter
Die Radioversion anhören
Stille Nacht, heilige Nacht 

Ein Lied, das um die Welt ging

Vor 195 Jahren: Uraufführung des Liedes "Stille Nacht, heilige Nacht"

Hilfspfarrer Joseph Mohr (1792–1848) schrieb den Text des Liedes "Stille Nacht" drei Jahre vor seiner Uraufführung.
Hilfspfarrer Joseph Mohr (1792–1848) schrieb den Text des Liedes "Stille Nacht" drei Jahre vor seiner Uraufführung.

24.12.1818: In der Dorfkirche von Oberndorf bei Salzburg wird das Weihnachtslied "Stille Nacht" uraufgeführt. Joseph Mohr, Hilfspfarrer, und Franz Xaver Gruber, Dorfschullehrer und Organist, singen es zweistimmig mit Gitarrenbegleitung.

Kurz vor dem Weihnachtsfest hatte der Hilfspfarrer den Organisten gebeten, zu seinem Gedicht "Stille Nacht" eine Melodie zu schreiben. Nach der ersten Aufführung gerät das Lied in Vergessenheit.

Erst sechs Jahre später, als der Orgelbauer die seit langem defekte Kirchenorgel repariert, findet er das Notenblatt und nimmt es mit in seine Heimat Tirol. Über Zillertaler Singgruppen verbreitet sich das Lied "Stille Nacht" als vermeintliches Tiroler Volkslied nach Preußen und dann weltweit.

* * *

Um seine Entstehung rankten sich viele anekdotische Einzelheiten. Heute ist es wohl weltweit das bekannteste Weihnachtslied.

1966 brachte das Pop-Duo Simon & Garfunkel seine Version von "Silent Night" heraus. Sie unterlegten es mit aktuellen Nachrichten und wollten damit offenbar weihnachtliches Heile-Welt-Spielen kritisieren.

Aber es lag sicher nicht in der Absicht der österreichischen Urheber, in warmen Wohnzimmern für sentimentale Stimmung zu sorgen, denn ihre Zuhörer und auch sie selbst waren bitter arme Leute.

Ein altes Notenblatt des Weihnachtsliedes "Stille Nacht, heilige Nacht" - damals noch mit sechs Strophen.
Ein altes Notenblatt des Weihnachtsliedes "Stille Nacht, heilige Nacht" - damals noch mit sechs Strophen.

 

Sie sangen damals noch sechs Strophen. Überlebt haben nur die drei mit süßlichen Worten wie "holder Knabe im lockigen Haar". Vom "Retter" ist aber bis heute die Rede - Nur sein Name ist verschwunden.

Eine tiefe Wirkung kann das Lied "Stille Nacht" trotzdem entfalten, wenn wir den letzten Vers verinnerlichen:

"Christus, der Retter, ist da".

Nur, wer will sich retten lassen?

Uwe Schütz

mehr bei uns aus der Zeit: mehr bei uns zur Weihnachtsgeschichte:  
1808 : Geburt von Johann Hinrich Wichern
1809 : Geburt von Charles Darwin
1815 : Wiener Kongress ordnet Europa neu
1818 : Erste Bluttransfusion von Mensch zu Mensch
1818 : Uraufführung von "Stille Nacht, heilige Nacht"
1820 : Geburt von Friedrich Engels
1835 : 1. Eisenbahn in Deutschland

"Alle Jahre wieder ..."?
Das Schicksal dieser Welt in den Händen von zwei Teenagern?
Ein schäbiger Empfang in Betlehem

Schöne Bescherung - Weihnachten als Geisel im Iran

Historische Hintergründe

Die Radioversion anhören
Die Radioversion anhören
1:54 s, mp3, 64 kbit/s, 911 KB

 

"Feedbacks" werden an den Kalenderblatt-Autoren geschickt

Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail


Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum