zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 19 / 2005

Eine Kalenderwoche weiter
 

Auf der Suche nach Freiheit

Zum 200. Todestag von Friedrich von Schiller

Friedrich von Schiller, Public Domain, Quelle: wikipedia.de
Friedrich von Schiller
* 10.11.1759, † 09.05.1805
Bild: Public Domain, Quelle: wikipedia.de

09.05.1805: In Weimar stirbt der Dichter, Dramatiker und Historiker Friedrich von Schiller (*10.11.1759 in Marbach, Württemberg).

Schon mit 13 Jahren wird Schiller gegen den Willen der Eltern zum Besuch der Militärakademie gezwungen. Er studiert zunächst Rechtswissenschaften und dann Medizin. Acht Jahre lang ist er militärischem Drill ausgesetzt.

In dieser Zeit schreibt Schiller heimlich sein erstes Schauspiel "Die Räuber", in dem er zum Kampf gegen alle Tyrannen und Diktatoren aufruft. Als die Aufführung des Dramas ein riesiger Erfolg wird, verbietet der Herzog ihm, Schauspiele zu schreiben. Schiller flieht daraufhin 1782 aus Württemberg und ist sieben notvolle Jahre durch Deutschland unterwegs. Mit Goethes Hilfe bekommt er 1789, dem Jahr der Französischen Revolution, eine Anstellung als Geschichtsprofessor in Jena, Sachsen.

Obwohl Schiller nur 46 Jahre alt wird, gilt er neben Goethe als der bedeutendste Autor der deutschen Klassik.

* * *

Hohe menschliche Ideale und die Freiheit des Einzelnen und der Staaten waren Schillers zentrale Themen. In seinen Werken finden sich immer wieder Zitate und Anspielungen auf die Bibel - insbesondere in der "Jungfrau von Orléans", in der Kapuzinerpredigt in "Wallensteins Lager", aber auch in seinem Erstlingswerk "Die Räuber".

Seine Bibelkenntnis verdankt Schiller seiner gläubigen Mutter. Begeisterst ist er aber wohl nur von Luthers kräftigen Sprache. Beim näheren Hinschauen geht es Schiller nicht um eine Gottesbeziehung, sondern um Vervollkommnung des Menschen durch Aufklärung. Den Sündenfall sah Schiller als Glücksfall der Weltgeschichte an, weil es der erste "Übergang des Menschen zur Freiheit und Humanität" gewesen sei.

Die Geschichte lehrt uns meines Erachtens, dass menschliche Vernunft nicht ausreicht, um wirklich Freiheit zu finden. Dazu muss es bei uns Pfingsten werden.

Uwe Schütz

mehr bei uns über Schiller: mehr bei uns über Schriftsteller :

Wir sprechen "Schiller" : Zitate aus Schillers Werken
Wolfgang Borchert
Albert Camus
Max Frisch
Gerhart Hauptmann

Hermann Hesse
Friedrich Nietzsche
Leo Tolstoi
Stefan Zweig

 

"Feedbacks" werden an den Kalenderblatt-Autoren geschickt

Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail


Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum