zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 17 / 2005

Eine Kalenderwoche weiter
Adolf Hitler mit seiner langjährigen Freundin Eva Braun 

Der Untergang

Vor 60 Jahren: Die letzten Tage Adolf Hitlers

Kalenderblatt kostenlos abonnieren
Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail
Adolf Hitler mit seiner langjährigen Freundin Eva Braun. Kurz vor ihrem Suizid heiraten sie.
Adolf Hitler mit seiner langjährigen Freundin Eva Braun. Kurz vor ihrem Suizid heiraten sie.

April 1945: Die deutschen Großstädte liegen in Schutt und Asche, die Alliierten rücken unaufhaltsam vor, die deutsche Wehrmacht meldet große Verluste.

Angesichts der nahen Niederlage im 2. Weltkrieg nimmt sich Adolf Hitler am 30.04.1945, 10 Tage nach seinem 56. Geburtstag (20.04.1889 in Braunau, Oberösterreich) zusammen mit seiner langjährigen Freundin Eva Braun im Führerbunker unter der Reichskanzlei das Leben. Die Leichen der am Tag zuvor noch Vermählten werden gemäß Hitlers Befehl im Garten der Reichskanzlei mit Benzin übergossen und verbrannt. Noch am selben Tag stürmt die rote Armee das Reichstagsgebäude.

Am frühen Morgen des 7.Mai 1945 unterzeichnet Generaloberst Jodl im Alliierten-Hauptquartier in Reims die von General Eisenhower geforderte bedingungslose Kapitulation.

Das 1.000-jährige Reich, das Adolf Hitler aufbauen wollte, geht bereits nach 12 Jahren unter.

* * *

Die letzten Tage Hitlers sind in Bernd Eichingers "Der Untergang" eindrucksvoll verfilmt.

Adolf Hitler (Bruno Ganz) mit Eva Braun (Juliane Köhler) und Architekt Albert Speer (Heino Ferch)  in "Der Untergang"
Adolf Hitler (Bruno Ganz) mit Eva Braun (Juliane Köhler) und Architekt Albert Speer (Heino Ferch) in "Der Untergang"
© 2004 Constantin Film, Münchenntin Film Verleih GmbH

Nicht durch Ironie oder Karikatur, sondern durch Ehrlichkeit entzaubert der Film das Idol der faschistischen Bewegung. Wenn man nicht wüsste, dass der Film Hitlers Untergang historisch präzise darstellt, würde man ihn für absurdes Theater halten: Intelligente, tapfere Generäle führen bis zum bitteren Ende unsinnige und Tod bringende Befehle eines offensichtlich nicht mehr zurechnungsfähigen Führers aus. Warum gehorchen sie ?

Nicht aus Angst, nicht aus Überzeugung und nicht allein aus Gehorsam. Für die Leute, die nach dem verlorenen 1.Weltkrieg , dem schweren Start in die Demokratie und der Weltwirtschaftskrise orientierungs- und hoffnungslos waren, war Hitler der Heilsbringer. Ganz gezielt sprach Hitler die religiösen Bedürfnisse an, wenn er vom "Allmächtigen", von "Vorsehung" und "Erlösung" sprach. In den Filmen und Bildern im Nürnberger Dokumentationszentrum spürt man noch etwas von dem religiösen Charakter der Parteitage.

Nur wo die religiösen Bereiche von Menschen leer waren, konnte Hitler sie füllen und sie so sehr missbrauchen.

Religiösen Missbrauch gibt es auch heute. Besonders die sogenannten charismatischen Gemeinden sind anfällig dafür. Die Lösung ist aber nicht Verdrängung der religiösen Bedürfnisse, sondern anstatt sich an Menschen zu binden, den "direkten Draht" zum Schöpfer durch Jesus Christus zu finden. Er hat für Heil und Rettung mit seinem Leben gebürgt.

Uwe Schütz

Quelle : Dr. Hans Frisch über den Film "Der Untergang"

mehr bei uns aus der Zeit:
20.01.1942 : Wannsee-Konferenz - Holocaust
20.07.1944 : Stauffenberg-Attentat auf Hitler
30.01.1945 : Untergang der Gustloff mit 10.000 Flüchtlingen
13.02.1945 : Feuersturm in Dresden
09.04.1945 : Hinrichtung der letzten Widerstandskämpfer
30.04.1945 : Adolf Hitler nimmt sich das Leben

1945 : Siegermächte teilen Deutschland unter sich auf
1946 : Millionen Menschen in Deutschland hungern und frieren
1949 : Bundesrepublik Deutschland entsteht
1953 :
10 Millionen Flüchtlinge in der jungen Bundesrepublik

Film "Der Untergang"
Adolf Hitler
Widerstand der Bekennenden Kirche
Religion und Glaube

 

"Feedbacks" werden an den Kalenderblatt-Autoren geschickt
Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum