zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 06 / 2014

Eine Kalenderwoche weiter
Die Radioversion anhören
Radio-Version anhören 

Weimarer Verhältnisse

Vor 95 Jahren: Deutschlands Start in die Demokratie

Friedrich Ebert bei der Eröffnung der Nationalversammlung in Weimar am 06.02.1919
Friedrich Ebert bei der Eröffnung der 1. Nationalversammlung in Weimar am 06.02.1919 Quelle: www.dhm.de

06.02.1919: In Deutschland tritt knapp drei Monate nach Abdankung des letzten Kaisers die (am 19.01.1919 vom Volk gewählte) verfassunggebende Nationalversammlung zu ihrer ersten Sitzung zusammen. Wegen politischer Unruhen (Spartakusaufstand) tagt sie nicht in Berlin (Reichstag) sondern in Weimar. (Daher auch der Name "Weimarer Republik.) Sie will die erste deutsche Demokratie auf den Weg bringen. Friedrich Ebert, SPD, sagt in seiner Eröffnungsrede:

"Das deutsche Volk ist frei, bleibt frei
und regiert in aller Zukunft sich selbst."

Aber die Demokratie "verbraucht" in 14 Jahren 14 Reichskanzler. Am Ende verfügen die links- und rechtsextremen Parteien, die die parlamentarische Demokratie ablehnen (NSDAP,DNVP und KPD), über die Mehrheit im Reichstag. So schafft die Demokratie 1933 sich selbst ab (Ermächtigungsgesetz 23.03.1933).

* * *

Deutschlandfahne vor dem Reichstagsgebäude in Berlin

Deutschlandfahne vor dem Reichstagsgebäude in Berlin
Die Weimarer Nationalversammlung beschloss nach langer Diskussion, dass die deutsche Nationalflagge nicht die Farben des Kaiserreichs (schwarz-weiß-rot), sondern die Farben Schwarz-Rot-Gold tragen soll. Die neuen Nationalfarben gingen auf die Farbkombination der Uniformen des Lützowschen Freikorps im Befreiungskrieg gegen Napoleon zurück. Foto: wikipedia.de

Die Geburt des demokratischen Deutschlands stand mit astronomischen Reparationszahlungen an die Siegermächte und der Weltwirtschaftskrise unter denkbar schlechten Vorzeichen. Und wie steht es heute um die Demokratie in Deutschland?

Wie schon in der Weimarer Republik soll auch gemäß Grundgesetz alle Staatsgewalt vom Volk ausgehen (Artikel 20, Absatz 2). Aber die Abgeordneten der sogenannten Volksparteien haben kaum einen "Draht" zum Volk. Und anstatt ihrem Gewissen zu folgen (gemäß Artikel 38, 1 des Grundgesetzes), werden sie normalerweise auf Parteilinie gebracht. Dabei sollen Parteien bei der politischen Willensbildung gemäß Artikel 21 des Grundgesetzes eigentlich nur "mitwirken".

So muss sich kein Politiker über sinkende Wahlbeteiligungen wundern. Immer weniger Leute sind bereit, für die großen Volksparteien "Stimmvieh" zu spielen, das alle vier Jahre "Honig ums Maul" bekommt. - Aber Krisen sind auch Chancen zur Veränderung!

Uwe Schütz

 

 

mehr bei uns über
Demokratie in Deutschland:

Die Weimarer Republik - Deutschlands Weg zur Demokratie
1933: Deutschlands Demokratie schafft sich selbst ab
Demokratie und die "Wutbürger"
mehr bei uns aus der Zeit: mehr bei uns:  

05.01.1919 : Spartakusaufstand
06.02.1919 : Deutschlands Start in die Demokratie
28.04.1919 : Friedenskonferenz nach Versailles
09.11.1923 : Hitlers Putschversuch

Die Weimarer Republik - Deutschlands Weg zur Demokratie

Wilhelm II., der letzte deutsche Kaiser

Radio-Version anhören
Radio-Version anhören
1:39s, mp3, 64 kbit/s, 785 KB
Herunterladen nur zum privaten Gebrauch

 

"Feedbacks" werden an den Kalenderblatt-Autoren geschickt

Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail


Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum