zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 48 / 2021

Eine Kalenderwoche weiter
Die Radioversion anhören
 

Heilsamer Schock?

Vor 20 Jahren: Veröffentlichung der 1. PISA-Studie

DER SPIEGEL, Ausgabe Nr. 50 /2001, fragt auf der Titelseite: „Sind deutsche Schüler doof?“
DER SPIEGEL, Ausgabe Nr. 50 /2001, fragt auf der Titelseite:
„Sind deutsche Schüler doof?“
PISA 2000: Lesekompetenz im internationalen Vergleich (Deutschland in rot). Fast 10% von ihnen mangelt es an jeglichem Textverständnis und scheitern schon an der Aufgabe, einfache Informationen in einem Text aufzuspüren.
Zum Vergrößern in neuem Fenster auf die Grafik klicken

04.12.2001: Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit OECD stellt die Ergebnisse der ersten internationalen Schülerbewertung vor. Mit der sogenannten PISA-Studie hat sie in 35 Mitgliedsstaaten die alltags- und berufsrelevanten Kenntnisse und Fähigkeiten von 15-jährigen Schülern untersucht.

Im Ländervergleich landet Finnland auf Platz 1 und Deutschland im unteren Drittel. Die GEW-Chefin spricht vom „PISA-Schock“ und DER SPIEGEL (Nr. 50/2001) fragt auf seiner Titelseite: „Sind deutsche Schüler doof?“

* * *

Die meisten Bildungspolitiker waren wohl damals davon überzeugt, dass wir eine der besten Bildungslandschaften der Welt haben. Bayerische Elternverbände waren über die schlechten Ergebnisse damals weniger überrascht. Sie hatten schon lange bemängelt, dass zu viel Stoff angehäuft und abgeprüft werde, anstatt eigenständiges Lernen, Denken und Präsentieren zu üben.

Im Gegensatz zur Schule wird bei der PISA-Studie nicht Stoff abgefragt, sondern Lesekompetenz und mathematische und naturwissenschaftliche Fähigkeiten. Bei 25% der deutschen Schüler befürchtete man deshalb 2001, dass sie den Übergang zur Berufsausbildung nicht schaffen würden.

Meines Erachtens sollten Jugendliche die Schule erst dann mit einem Schulabschluss verlassen, wenn sie - wie schon vor 300 Jahren im alten Preußen - Lesen, Schreiben und Rechnen können.

Die Ergebnisse der deutschen Schüler verbesserten sich in den Folgejahren der PISA-Studie leicht, blieben aber Mittelmaß. Insbesondere scheitern Schüler aus sozialschwachen Familien.

Bildung, die Kinder zu lebenstüchtigen Menschen macht, findet also nicht in der Schule statt, sondern in der Familie. Der Staat ist also doch nicht der bessere Erzieher. Wer in Deutschland die Bildung stärken will, sollte also nicht nur in die Schulen investieren, sondern auch in die Eltern.

Autor: Uwe Schütz
Sprecher: Heiko Müller
Der Kalenderblatt-Autor auf Twitter Der Kalenderblatt-Autor auf Twitter

mehr bei uns aus der Zeit: mehr bei uns über Schule:  
2001 : BSE-Krise
2001 : Online-Enzyklopädie wikipedia geht online

2001 : Shelter-Now-Mitarbeiter in Gefangenschaft der Taliban
2001 : Terror-Anschlag auf das World-Trade-Center
2001 : Beginn des Afghanistan-Kriegs
2001 : Veröffentlichung der 1. PISA-Studie
2001 : Deutschland im "Herr der Ringe"-Fieber
2002 : Amoklauf in Erfurt
1717 : Preußen führt die Schulpflicht ein
1938 : Die Nazis verkünden das Reichsschulpflichtgesetz
196x : Alexander S. Neills
antiautoritäre Erziehung" kommt in Mode

1999 : Amoklauf an der Columbine High School

1999 : Sexueller Missbrauch an der Odenwaldschule wird bekannt
2001 : Veröffentlichung der 1. PISA-Studie
2002 : Amoklauf am Gymnasium in Erfurt

2008 : Kinofilm über Mobbing in der Schule
Die Radioversion anhören
Die Radioversion anhören
1:57 s, mp3, 64 kbit/s, 938 KB

 

Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail


 

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum