zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 20 / 2015

Eine Kalenderwoche weiter
Die Radioversion anhören
 

„Fair“-Braucher getäuscht?

40 Jahre Gesellschaft zur Förderung der Partnerschaft mit der Dritten Welt“ (GEPA)

Einkaufstaschen-Aktion der GEPA Ende der 70er-Jahre: „Jute statt Plastik“.
Einkaufstaschen-Aktion der GEPA Ende der 1970er-Jahre

14.05.1975: Der Kirchliche Entwicklungsdienst (KED), Misereor und die (neu gegründete) Arbeitsgemeinschaft der Dritte Weltläden gründen die „Gesellschaft zur Förderung der Partnerschaft mit der Dritten Welt“ - kurz GEPA.

Ihr Ziel ist es, im Welthandel den Erzeugern für Produkte wie Kaffee und Bananen einen angemessenen Preis zu zahlen. Erste breite Aufmerksamkeit erlangt die GEPA Ende der 70er-Jahre mit ihrer Einkaufstaschen-Aktion „Jute statt Plastik“. 1986 bringt die GEPA den ersten fair gehandelten Biokaffee in die Eine-Welt-Läden und in den 90er-Jahren beginnt sie den Verkauf über Lebensmittelketten.

Heute ist die GEPA nach eigenen Angaben Europas größte Fair-Trade-Handelsorganisation.

* * *

Eine tolle Sache: Eine Handelsgesellschaft, die nicht auf Gewinnmaximierung aus ist, sondern sich auch um das Wohl der Lieferanten sorgt und auch den festgelegten Mindestpreis zahlt, wenn der Marktpreis sinkt.

Stutzig wurde ich zum ersten Mal, als 2005 auch Discounter begannen, „fair gehandelte Produkte“ anzubieten: Statt Applaus gab es von Seiten der sogenannten Fair-Trade-Unternehmen jede Menge Unmut. Für mich nicht ganz nachvollziehbar, denn schließlich hatte sich die GEPA ja auch auf den Fahnen geschrieben, die Wirtschaft verändern zu wollen.

GEPA-Slogan „Fair plus fängt mit G an“.
Zur internationalen BIOFACH-Messe im Februar 2015 in Nürnberg warb die GEPA zu ihren 40-jährigen Jubiläum mit dem Slogan „Fair plus fängt mit G an“. Foto: Pressematerial der GEPA

Richtig erschüttert wurde mein Vertrauen in "Fair Trade" 2014, als Verbraucherschützer und Journalisten öffentlich machten, dass die "faire" Ware im Erzeugerland mit konventioneller Ware vermengt werden darf. „Die Regeln werden lascher, den Bauern geht es kaum besser, die Verbraucher blicken nicht mehr durch“, resümierte DER SPIEGEL (41/2014).

Die GEPA verzichtet inzwischen auf das Fair-Trade-Logo. Mit neuem Logo und dem Slogan „Fair plus fängt mit G an“ versucht sie, verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen: "G" stehe, so die GEPA, für "Gerechtigkeit", "Genuss" oder "Glaubwürdigkeit".

Doch was ist gerecht?

Auf jeden Fall ist auch der Tagelöhner, der Bananen oder Kakao erntet, seines Lohnes wert (nach Lukas 10, 7).

Uwe Schütz

mehr bei uns aus der Zeit: mehr bei uns über Wirtschaft und Soziales in Deutschland:  
1973 : Rücktritt von Bundeskanzler Willy Brandt
1974 : Deutschland Fußballweltmeister
1975 : Deutschlands Reform des §218 auf dem Prüfstand
1975 : Gründung der GEPA
1976 : Anschnallpflicht für Autofahrer
1976 : Überschalljet Concord nimmt Linienflugverkehr auf
1976 : Chemie-Katastrophe bei Seveso
1919 : Einführung des 8-Stunden-Arbeitstages
1962 : Maßhalte-Apell von Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard
1964 : Eine Million "Gastarbeiter" in der Bundesrepublik
1973 : Ölkrise und Sonntagsfahrverbot in Deutschland
1975 : Gründung der Gesellschaft zur Förderung der Partnerschaft mit der Dritten Welt
1985 : Bundesregierung beschließt Erziehungsgeld
2003 : Bundeskanzler Schröder verkündet die "Agenda 2010"
Die Radioversion anhören
Die Radioversion anhören
1:59 s, mp3, 64 kbit/s, 949 KB

 

"Feedbacks" werden an den Kalenderblatt-Autoren geschickt

Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail


Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum