zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 08 / 2015

Eine Kalenderwoche weiter
Die Radioversion anhören
Die Knesset, das israelische Parlament, in Jerusalem 

Bitte um Vergebung

Vor 15 Jahren: 1. Rede eines Bundespräsidenten vor der Knesset in Jerusalem

Die Knesset, das israelische Parlament, in Jerusalem
Das israelische Parlament, die Knesset, in Jerusalem am Unabhängigkeitstag
Foto: Beny Shlevich, wikipedia, Creative-Commons-Lizenz

16.02.2000: Auf seinem Staatsbesuch 55 Jahre nach Ende des Holocaust darf Johannes Rau als erster Bundespräsident vor der Knesset, dem israelischen Parlament, in Jerusalem sprechen.

Zu Beginn der Sondersitzung räumt Knesset-Präsident Awraham Burg ein, dass ihm die Entscheidung, den Staatsgast auf Deutsch reden zu lassen, sehr schwer gefallen ist.

Etwa ein Drittel der Knesset-Abgeordneten erscheint aus Protest gegen den Auftritt eines deutschen Staatsoberhauptes erst gar nicht. In seiner Ansprache bittet Bundespräsident Rau um Vergebung:

"Ich bitte um Vergebung für das, was Deutsche getan haben, für mich und meine Generation, um unserer Kinder und Kindeskinder willen, deren Zukunft ich an der Seite der Kinder Israels sehen möchte."

* * *

Ein historischer Augenblick: Ein Staatsoberhaupt bekennt vor den Volksvertretern eines fremden Landes die Schuld seines Landes und bittet um Vergebung. Beim Staatsbesuch 2005 von Rau-Nachfolger Horst Köhler gab es wieder die gleichen Proteste in der Knesset. Bis heute fällt es vielen Angehörigen schwer, den deutschen Massenmord an Juden zu vergeben.

Schulderkenntnis, Schuldbekenntnis und Bitte um Vergebung sind die erste Schritte. Es tut weh, wenn die Antwort ausbleibt.

"Das werde ich dir nie verzeihen!" ist wohl einer der bittersten Sätze überhaupt. Bitter nicht nur für den anderen, sondern vor allem auch für sich selbst. Die moderne Psychologie weiß: Wer anderen nicht vergeben kann, schadet damit vor allem sich selbst. Corrie ten Boom, die verfolgten Juden Unterschlupf bot und deswegen ins KZ kam, hat es so formuliert:

Die, die vergeben können, werden innerlich frei.
Wer seine Bitterkeit pflegt, bleibt Invalide.
Corrie ten Boom

Uwe Schütz

mehr bei uns aus der Zeit: mehr bei uns zum Thema:  
1999 : Der 6-Milliardste Erdenbürger geboren
1999 : FR berichtet über sexuellen Missbrauch in Vorzeige-Internat
2000 : Deutsche Urlauber in den Händen von muslimischen Rebellen
2000 : Rede von Bundespräsident Rau vor der Knesset
2001 : BSE-Krise in Deutschland
2001 : Shelter-Now-Mitarbeiter in Händen der Taliban

Die Rede im Wortlaut
Staatsbesuch 2005 von Bundespräsident Horst Köhler

20.01.1942 : Die Nazis beschließen den Völkermord
19.04.1943 : Auflösung des Warschauer Ghettos
07.12.1949 : 1. Bundespräsident verspricht Entschädigungen für jüdische NS-Opfer

Was bedeutet Holocaust ?
Wiedergutmachung

Staat Israel Israel-News

Die Radioversion anhören
Die Radioversion anhören
1:51s, mp3, 64 kbit/s, 885 KB
Herunterladen nur zum persönlichen Gebrauch

 

"Feedbacks" werden an den Kalenderblatt-Autoren geschickt

Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail


Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum