zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 20 / 2014

Eine Kalenderwoche weiter
Die Radioversion anhören
Der Platz (vor dem Tor) des himmlischen Friedens 

Machterhalt

Vor 25 Jahren: Chinesische Studenten im Hungerstreik

Der Platz (vor dem Tor) des himmlischen Friedens oder auch Tian'anmen-Platz
Der Platz (vor dem Tor) des himmlischen Friedens oder auch Tian'anmen-Platz (2005), der 1989 von Studenten besetzt wurde
und in der Nacht zum 05.06.1989 mit Panzern gewaltsam geräumt wurde.
Quelle: wikipedia.de, Rechte: GNU Free Documentation License

Peking, 13.05.1989: Mehrere tausend Studenten besetzen den "Platz (vor dem Tor) des Himmlischen Friedens" (Tiananmen) und treten in einen Hungerstreik. Seit Wochen demonstrieren sie in den Straßen Pekings erfolglos für mehr Demokratie und gegen Korruption in der Kommunistischen Partei Chinas.

Nachdem auch der Staatsbesuch von Michail Gorbatschow (15.05.1989, KPdSU-Chef) von Studentenprotesten begleitet wird, trifft sich Ministerpräsident Li Peng drei Tage später mit Studentenvertretern (18.05.1989). Aber am Tag darauf erklärt er im Fernsehen die Entschlossenheit der Regierung, "dem Aufruhr ein schnelles Ende zu bereiten" und "das sozialistische System zu schützen" (19.05.1989). Der Ausnahmezustand wird verhängt.

Mehrfach verhindert die Bevölkerung das Vorrücken der Armee, aber nach zwei Wochen eskaliert die Situation, und es gibt auf beiden Seiten die ersten Toten. In der Nacht zum 5. Juni wird der "Platz des Himmlischen Friedens" durch den Einsatz von Panzern gewaltsam geräumt (05.06.1989). Die geschätzten Opferzahlen gehen weit auseinander.

* * *

In Osteuropa kollabierten die kommunistischen Regime wenig später unter dem Druck des Volkes. Chinas Regierung hielt sich mit Gewalt an der Macht. Die westlichen Regierungen zeigten sich damals entsetzt und drohten mit Wirtschaftsboykott.

Aber die moralische Entrüstung dauerte nicht lange. China ist ein zu begehrter Absatzmarkt für westliche Produkte. Aber wie lange noch? Irgendwann wird "der schlafende Riese" hellwach sein. Wir sollten aber nicht Steine werfen, sondern vor der eigenen Tür kehren.

Uwe Schütz

mehr bei uns aus der Zeit: mehr bei uns über China:  
1989 : Die Rote Armee verlässt Afghanistan
1989 : Das Aus für WAA in Wackersdorf
1989 : Unruhen in China
1989 : DDR-Flüchtlinge retten sich in Botschaft in Prag
1989 : Der Fall der Berliner Mauer

Vor 10 Jahren: Die bekanntere Sicht der Geschehnisse von 1989
2009 : Christen in Chinas Gefängnissen
Chinas Weg unter Mao in den Kommunismus

Die Radioversion anhören
Die Radioversion anhören
1:28 s, mp3, 64 kbit/s, 712 KB
Herunterladen nur zum privaten Gebrauch

 

"Feedbacks" werden an den Kalenderblatt-Autoren geschickt

Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail


Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum