zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 20 / 2012

Eine Kalenderwoche weiter
Die Radioversion anhören
Inquisiton 

Verrat der Sache Jesu

Vor 760 Jahren: Papst Innozenz IV. führt das Inquisitonsgericht ein

Inquisitionsgericht
Inquisitionsgericht unter Vorsitz des Hl. Dominikus in einem Fantasiegemälde von Pedro Berruguete, 1475.

15.05.1252: Papst Innozenz IV. veröffentlicht einen Erlass zur Bekämpfung von Ketzern. Danach soll die weltliche Gewalt Irrlehrer und Irrgläubige einem geistlichen Gericht (Inquisition) übergeben, und im Falle einer Verurteilung soll die weltliche Gewalt das Urteil vollstrecken.

* * *

Im 13. Jahrhundert, als christliche Laienbewegungen immer mehr Zulauf hatten, klärte Papst Innozenz (IV.) mit seinem Erlass hauptsächlich die Zuständigkeiten zwischen Kirche und Staat. Über 500 Jahre wurde daraufhin im Namen der Kirche zur Wahrheitsfindung gefoltert und zwangsbekehrt oder getötet - und dann wurde geschwiegen.

Erst Papst Johannes Paul II. sprach im Jahr 2.000 im Petersdom ein Schuldbekenntnis (Mea Culpa, 12.03.2000) und bat um Vergebung für Glaubenskriege, Judenverfolgung und Inquisition und sagte: "Christen haben häufig das Evangelium verleugnet und der Logik der Gewalt nachgegeben."

Verfolgungen zur "Reinerhaltung des Glaubens" waren damals nichts Neues: Bereits seit Kaiser Konstantin (288 - 337 n. Chr.) im 4. Jahrhundert das Christentum zur Staatsreligion machte, wurden Abweichler als Staatsfeinde verfolgt. Eine inhaltliche Auseinandersetzung wie im Urchristentum fand nicht mehr statt.

Es spricht also viel für die Trennung von Kirche und Staat. Trotzdem geraten Christen, die klar dafür eintreten, immer wieder "unter Beschuss" (Die "Freikirchler"). Und wer sind die modernen "Inquisitoren"? Wir haben "Beauftragte für Weltanschauungsfragen" und viele ahnungslose Journalisten: Denn wer heute entgegen der "politischen Korrektheit" das hervorhebt und tut, was Jesus gesagt hat, den trifft schnell die "Fundamentalismus"-Keule, und er wird als gewaltbereit hingestellt.

Eigentlich völlig unverständlich, denn unmissverständlich hat Jesus von Anfang an seinen Leuten klar gemacht: "Liebt eure Feinde und bittet für die, die euch verfolgen." (aus Matthäus 5, 44)

Uwe Schütz

für kostenloses Kalenderblatt-Abo hier klicken
Jede Woche ein spannender Rückblick auf Ereignisse,
die die Welt bewegten oder veränderten, kostenlos per e-Mail
mehr bei uns über
Todesstrafen für Abweichler:
1307 : Verhaftung der Templer
1415: Reformator Jan Hus wird auf dem Scheiterhaufen verbrannt
mehr bei uns aus dem Zeitalter:
mehr bei uns:
 
1054 : Ost-West-Kirchenspaltung
1077 : Gang nach Canossa
1095 : Aufruf zum 1. Kreuzzug
1252 : Papst Innozenz IV. organisiert die Inquisiton
1307 : Verhaftung der Templer
1415 : Reformator Jan Hus wird auf dem Scheiterhaufen verbrannt

Was bedeutet Inquisiton?

Christentum hatte einen sehr guten Anfang -
Was brachte "die Sache zum kippen"?

Die Radioversion anhören
Die Radioversion anhören
1:54 s, mp3, 64 kbit/s, 909 KB

 

"Feedbacks" werden an den Kalenderblatt-Autoren geschickt
Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum