zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 51 / 2014

Eine Kalenderwoche weiter
Die Radioversion anhören
Temesvar 1990: Spuren des Freiheitskampfes im Dezember 1989 

Christmas Time

Vor 25 Jahren : Beginn der Revolution in Rumänien

Temesvar 1990: Spuren des Freiheitskampfes im Dezember 1989

Temesvar 1990: Spuren des Freiheitskampfes im Dezember 1989 Foto: www.oe6iwg.at mit freundlicher Genehmigung

16.12.1989: In der rumänischen Stadt Temeswar (rumänisch: Timisoara) wollen Polizeikräfte in die Reformierte Kirche eindringen, um Pastor László Tökés zu verhaften. Sein Bischof hat ihn wegen "Predigten gegen die Staatsinteressen" seines Amtes enthoben. Aber der Kirchenvorstand weigerte sich, dem Folge zu leisten, und Tökés übte sein Amt weiter aus. Nun hat der Bischof vor Gericht eine Räumung des Pfarrhauses durchgesetzt.

Doch vor dem Gebäude stellen sich den Polizeikräften mehrere Hundert Menschen in den Weg. Weil die Zahl der Demonstranten immer weiter wächst, wird die Armee gerufen. Die ersten Schüsse fallen.

Und dann geschieht das Erstaunliche: Anstatt gegen die Soldaten zu kämpfen, kniet die Menschenmenge nieder und betet. Vom Balkon des Opernhauses spricht Pastor Petru Dugulescu zu den Versammelten. Das Lied „Gott existiert” (von Dichter Constantin Ioanid) wird vorgetragen. Bald singen es Tausende: „Gott existiert”. Und Soldaten weigern sich, weiter zu schießen.

* * *

Sicher gab es viele Ursachen für die Revolution 1989 in Rumänien. Aber die mutige Haltung von Pastor Tökés und den Christen in Temeswar waren der Auslöser für die Unruhen, die kurz vor Weihnachten (22.12.1989) zum Sturz des kommunistischen Diktators Ceausescu geführt haben.

Das passt so gar nicht zu Weihnachten, mag man meinen. Doch nach den Berichten der Bibel wurde Gottes Sohn auch in unruhige Zeiten hineingeboren: Judäa war von den Römern besetzt, und Terroranschläge gegen die Besatzer waren an der Tagesordnung. Und in diese Not hinein verkündete der Engel den Hirten:

„Euch ist heute der Heiland geboren”
Lukas 2, 11

Gott kam in Jesus aber nicht nur für die von Terror-Regimen zerschundenen Seelen. Er kam für uns alle und klopft an alle Herzenstüren.

Uwe Schütz

Quelle u.a.: "Leid und Sieg" von Richard Wurmbrand , Stefanus-Verlag, 1991

mehr bei uns aus der Zeit: mehr bei uns zum Thema:  
1989 : Sowjetische Armee verlässt Afghanistan
1989 : Das Aus für WAA in Wackersdorf
1989 : Chinsesische Studenten treten in Hungerstreik
1989 : Flüchtlingsdrama in Deutscher Botschaft in Prag
1989 : Öffnung der Berliner Mauer
1989 : Revolution in Rumänien
1990 : Deutsche Wiedervereinigung

1989 : Sturz des rumänischen Diktators Ceausescu

Uraufführung des Liedes "Stille Nacht, heilige Nacht"
Weihnachten als Geisel in US-Botschaft in Teheran

Vor 2.000 Jahren : Kein Staatsempfang

Die Radioversion anhören
Die Radioversion anhören
1:45 s, mp3, 64 kbit/s, 833 KB

 

"Feedbacks" werden an den Kalenderblatt-Autoren geschickt

Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail


Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum