zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 30 / 2014

Eine Kalenderwoche weiter
Die Radioversion anhören
Die Radioversion anhören 

20. Juli 1944

Vor 70 Jahren : Stauffenberg-Attentat auf Adolf Hitler scheitert

Der Besprechungsraum im "Führerhauptquartier Wolfsschanze" bei Rastenburg in Ostpreußen nach dem Bombenattentat vom 20.07.1944
Der Besprechungsraum im "Führerhauptquartier Wolfsschanze" bei Rastenburg in Ostpreußen nach dem Bombenattentat vom 20.07.1944, bei dem vier Menschen getötet, aber Hitler nur leicht verletzt wurde.

20.07.1944: Oberst (Claus) Graf Schenk von Stauffenberg fährt zur Lagebesprechung in das Führerhauptquartier (Wolfsschanze) bei Rastenburg in Ostpreußen (heute: Polen). In seiner Aktentasche tickt eine Zeitbombe.

Ein konservativer Kreis um Stauffenberg ist entschlossen, den "Führer" Adolf Hitler zu töten und mit der Operation "Walküre" eine Regierung an die Macht zu bringen, die den 2. Weltkrieg beendet und einen demokratischen Staat aufbaut. Als Reichskanzler ist Carl Goerdeler vorgesehen.

Doch Hitler überlebt nur leicht verletzt auch diesen Attentatsversuch durch eine Reihe von Zufällen. Bereits kurz nach Mitternacht wird Stauffenberg mit anderen Widerstandskämpfern standrechtlich erschossen.

* * *

Claus Graf Schenk von Stauffenberg *15.11.1907, Zum 20. Jahrestag des Attentats brachte die Deutsche Bundespost einen Briefmarkenblock mit acht Widerstandskämpfern heraus (1964)
Zum 20. Jahrestag des Attentats brachte die Deutsche Bundespost einen Briefmarkenblock mit acht Widerstandskämpfern des 3. Reichs heraus
Claus Graf Schenk von Stauffenberg *15.11.1907

Über zweihundert deutsche Elitemänner, darunter Generäle, Diplomaten und hohe Beamte, wurden wegen Beteiligung an diesem Komplott gegen Hitler hingerichtet.

Ihr Denken war verwurzelt in der von Gott geschaffenen Ordnung. Für sie war es nicht nur der Kampf gegen die Nazi-Terrorherrschaft, sondern auch ein Ringen mit Gott. Hitler war für sie "das fleischgewordene Böse", weil er sich selbst an Christi Stelle setzte. Bis zuletzt rangen die Widerstandskämpfer - insbesondere auch Dietrich Bonhoeffer - mit der Frage, ob man einen Tyrannen umbringen darf?

Die Attentäter vom 20. Juli 1944 konnten die Katastrophe nicht mehr aufhalten. Angefangen hatte es damit, dass Hitler von einem rechtmäßig gewählten Parlament gewählt und von ihm mit uneingeschränkter Macht ausgestattet wurde.

Heute entscheiden wir, wer Macht über unser Land bekommt.

Uwe Schütz

mehr bei uns aus der Zeit: Widerstand im 3. Reich:
1933 : Hitler wird Reichskanzler
1939 : Deutschlands Überfall auf Polen
1941 : Deutscher Überfall auf die Sowjetunion
1941 : Kriegseintritt der USA
1944 : Beginn der großen Invasion
1944 : Stauffenberg-Attentat auf Hitler
1945 : Hitlers Ende und Deutschlands Kapitulation

Geschwister Scholl und die Weiße Rose
Dietrich Bonhoeffer
Bekennende Kirche

Die Radioversion anhören
Radioversion anhören
1:30 s, mp3, 64 kbit/s, 714 KB
Herunterladen nur zum privaten Gebrauch

 

"Feedbacks" werden an den Kalenderblatt-Autoren geschickt

Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail


Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum