zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 23 / 2006

Eine Kalenderwoche weiter
 

Recht auf "reproduktive Selbstbestimmung"?

Vor 35 Jahren: Frauen bekennen "Wir haben abgetrieben!"

stern titelt: Wir haben abgetrieben
Titelblatt der Zeitschrift "Stern", 24. Jg. Heft 24,
Gruner + Jahr, Hamburg, 6. Juni 1971
Quelle: www.dhm.de, Haus der Geschichte, Bonn,
EB-Nr.: 1996/01/0049

06.06.1971: In der Zeitschrift "Stern" bekennen 374 Frauen, dass sie illegal Abtreibungen vorgenommen haben, unter ihnen sind auch zahlreiche Prominente. Sie bringen mit ihrer Selbstbezichtung zum Ausdruck, dass sie den §218/Strafgesetzbuch für überholt halten und fordern seine Abschaffung. Initiatorin der Kampagne ist die Journalistin Alice Schwarzer.

Ihre Forderung geht einher mit der "sexuellen Revolution" und der "Befreiung der Frau" Ende der 60er Jahre.

* * *

Mit dem provozierenden Spruch "Ich habe abgetrieben" landeten die Frauen nicht vor dem Richter, sondern sie brachten das Thema mit dem Tabubruch auf die Tagesordnung der Politik.

Bereits drei Jahre später, 1974, verabschiedet die sozialliberale Koalition mit knapper Mehrheit die sogenannte Fristenregelung, nach der Schwangerschaftsabbrüche in den ersten 12 Schwangerschaftswochen straffrei bleiben.

Aber 1975 erklärt das Bundesverfassunggericht (BVG) den neuen §218 (Fristenregelung) für verfassungswidrig:

"Der Lebensschutz der Leibesfrucht genießt grundsätzlich für die gesamte Dauer der Schwangerschaft Vorrang vor dem Selbstbestimmungsrecht der Schwangeren und darf nicht für eine bestimmte Frist infrage gestellt werden." mehr

Nach dem aktuellen Strafrecht von 1995 bleibt Abtreibung innerhalb der ersten zwölf Schwangerschaftswochen straffrei, wenn die Frau eine Beratung nachweisen kann.

Das Ergebnis: Deutschland bekommt kaum noch Kinder, und an griffigen Erklärungen mangelt es nicht: Fehlende Ganztags-Betreuungsplätze, fehlende Teilzeitarbeitsplätze für Frauen und Männer, starre Tarifverträge und Macho-Männer, die ihren Job nicht für eine "Elternzeit" unterbrechen wollen.

Das aktuell geplante Elterngeld ist meines Erachtens eine Mogelpackung und benachteiligt sozial schwache. Bei dieser Politik müssen Deutschlands Frauen (und Männer ?) mit Kinderwunsch weiterhin den Spagat zwischen Job und Familie versuchen, wenn sie sich nicht für freiwillige Armut entscheiden.

Mit einer wirklichen Familienpolitik dürfte es keine "Notlagen"-Indikation nach §219/Strafgesetzbuch mehr geben.

Uwe Schütz

mehr bei uns aus der Zeit: mehr bei uns zum Thema:  
1970 : ARD zeigt die TV-Satire "Das Millionenspiel"
1970 : Endes des "Contergan"-Prozesses
1971 : Stern: "Wir haben abgetrieben"
1971 : Erste Greenpeace-Aktion
1971 : Uraufführung des Musicals "Jesus Christ Superstar"
1972 : "Bloody Sunday" in Nordirland
1972 : Die Wende im Vietnamkrieg
1972 : US-Regierung im Watergate-Skandal

1967 : Die Rebellion beginnt
1971 : Stern : Wir haben abgetrieben
1973 : Reform des Sexualstrafrechts
1975 : BVG kippt $218-Reform
1993 : §218 erneut auf dem BVG-Prüfstand
2004 : EU-Gerichtshof : Recht auf Lebensschutz gilt nicht für Ungeborene
2006 : US-Bundesstaat stellt Abtreibung wieder unter Strafe
2006 : »amnesty international« zum Thema »Abtreibung«

Unser Testfragenkatalog über Schwangerschaftsabruch

Das Elterngeld benachteiligt sozial schwache

 

 

"Feedbacks" werden an den Kalenderblatt-Autoren geschickt
Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum