zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 14 / 2006

Eine Kalenderwoche weiter
 

Sich selbst finden

Zum 15. Todestag von Max Frisch

04.04.1991: In Zürich stirbt nach langem Krebsleiden Max Frisch (*15. 05.1911), einer der einflussreichsten deutschsprachigen Schriftsteller seiner Zeit.

1955 gibt er sein Architekturbüro auf und arbeitete 36 Jahre vollzeitlich als freier Schriftsteller. Was hat Max Frisch hinterlassen?

In seinen Werken geht es häufig um die Zerrissenheit des modernen Menschen. Z.B. in seinem Roman "Homo faber" zeigt Max Frisch einen auf sein Ich ausgerichteten Mann, der zu mitmenschlichen Beziehungen unfähig ist. In seinen Theaterstück "Don Juan" sagt Miranda, Witwe des Herzogs von Ronda, zu Don Juan:

"Du hast immer nur dich selbst geliebt
und doch dich selber nie gefunden."
aus "Don Juan" von Max Frisch

Schriftsteller Max Frisch
Max Frisch
* 15.05.1911, † 04.04.1991

* * *

Das Problem ist aber nicht neu. Jesus hat dazu einen Lösungsansatz für seine Jünger:

"Wer sein Leben um jeden Preis erhalten will, der wird es verlieren.
Wer aber sein Leben für mich einsetzt,
der wird es für immer gewinnen.

Lukas 9, 24 nach "Hoffnung für alle", Brunnen-Verlag

Will heißen: Wer immer nur auf sein eigenes Leben schaut, der wird es verlieren.
Aber wer sein Leben für die Sache Jesu einsetzt,
der also selbstlos lebt, der wird sich selbst los
und wird ein erfülltes Leben haben.

Uwe Schütz

mehr bei uns über Schriftsteller:

Friedrich Nietzsche
Friedrich von Schiller
Leo Tolstoi
Stefan Zweig

 

"Feedbacks" werden an den Kalenderblatt-Autoren geschickt
Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum