zur AREF-Startseite

AREF-Medien-News


"Die Passion Christi" läuft nun doch in Israel

Zur Weihnachtszeit soll der Film "Die Passion Christi" in Israel gezeigt werden

09.11.2004: Zur Weihnachtszeit soll der Film "Die Passion Christi" in Israel gezeigt werden. Das gab jetzt Alon Garbus, Direktor der Cinematek in Tel Aviv, bekannt. Gleichzeitig sollen die Filme "Das Evangelium Gottes" von Assi Dajan, "Die letzte Versuchung Christi" von Martin Scorsese und "Das Evangelium des Heiligen Matthäus" von Pier Paolo Pasollini der israelischen Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Der Grund dafür, warum "Die Passion Christi" bis jetzt nicht in Israels Kinos gezeigt wurde, ist laut Garbus der überhöhte Preis. Der Kinodirektor erwartet von einheimischen Christen eine finanzielle Unterstützung für die Herstellung der hebräischen Untertitel. Bereits kurz nachdem "The Passion of the Christ" in den USA angelaufen war, hatten orthodoxe Juden beim Ministerium für Kultur und Bildung das Verbot des Mel-Gibson-Films gefordert.

In Israel befürchtet man, dass die katholische Darstellung von Mel Gibsons Film antisemitische Gefühle schüren könnte. Die englischsprachige Tageszeitung Jerusalem Post berichtete, dass "Die Passion Christi" im Spätsommer auf einem Symposium über den Antisemitismus in Filmen gezeigt werden sollte. Illegale Kopien des Films sind schon lange im Umlauf und vor allem in der arabischen Bevölkerung sehr beliebt. In der Passionszeit flimmerten die Szenen von Gibsons "Passion Christi" in vielen Geschäften in der Jerusalemer Altstadt über die Bildschirme.

Auch Jassir Arafat sah "Die Passion Christi"

Bereuts im März hatte sich Palästinenserpräsident Jassir Arafat noch "Die Passion Christi" angesehen. Nabil Abu Rudeinah, einer seiner engsten Berater, verglich daraufhin das Leiden Christi mit dem Leid, das dem palästinensischen Volk von Israel zugefügt wird. Die profilierte Abgeordnete im Palästinensischen Legislativrat, Hanan Aschrawi, berichtete, Arafat habe sich den Gibson-Film gemeinsam mit Christen aus den USA, Kanada und Großbritannien angeschaut.

Jüdische Kritik nicht nur wegen angeblich antisemitischer Darstellungen

Jüdische Kommentare greifen Mel Gibsons Film "Die Passion Christi" aber nicht nur wegen seiner angeblich antisemitischen Darstellung an. Inhaltlich wird kritisiert, dass die Darstellung des römischen Statthalters Pontius Pilatus als Schwächling, der sich von den Juden in die Enge drängen ließ, historisch unkorrekt sei. Pilatus sei ein mächtiger, gewalttätiger Tyrann gewesen, der das jüdische Volk brutal unterdrückte. In einem Internetforum nimmt ein Israeli ironisch Bezug auf die aktuelle politische Diskussion: "Wie können in dieser historischen Darstellung überhaupt Juden auftreten, wenn sie nach arabischer Auffassung doch nicht die ursprünglichen Einwohner Palästinas sind?"

Start in den US-Kinos

In den US-Kinos war "The Passion of the Christ" mit dem Beginn der sogenannten Passionszeit (Aschermittwoch) angelaufen. Mit über 4.000 Filmkopien hat das bereits im Vorfeld heiß diskutierte Leinwandepos in den USA die größte Startkopienanzahl aller Zeiten. Es übertrifft die bisherigen Spitzenreiter HERR DER RINGE (3.703) und HARRY POTTER (3.672). Dies meldet die Constantin Film AG, die dieses außergewöhnliche Kinohighlight in Originalfassung in die deutschen Kinos bringen wird mehr

Mel Gibsons Film "Die Passion Christi" hat das religiöse Leben in den USA verändert. Viele bekamen ein Gespür dafür, was Christus für sie erlitten hat und leben bewusster mehr

Quelle: israelnetz.de-Newsletter

Autor dieser Webseite: Uwe Schütz, 09.11.2004

 

 

mehr bei uns
zum Film "Die Passion Christi":

Die Passion Christi - Inhalt des Films incl. Fotos
Die Passion Christi - Film im AREF-Kalenderblatt
Die Passion Christi - Interview mit Regisseur Mel Gibson
Kinostart in Israel
Die Passion Christi - Film im AREF-Kalenderblatt

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich !

menus supported by: Deluxe-Menu.com