zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 42 / 2020

Eine Kalenderwoche weiter
Die Radioversion anhören
 

Welternährungs- oder Hungertag?

Vor 75 Jahren: Gründung der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO)

Claus Kleber in ZDFzoom Hunger: „Indien ist ein reich gewordenes Entwicklungsland, das jedes Jahr weit mehr als 1 Million seiner Kinder verhungern lässt.“ Foto: Screenshot von ZDFzoom Hunger / AREF
Claus Kleber in ZDFZoom Hunger: „Da hat jemand auf steigende Preise spekuliert und nicht nur er hat verloren. Eine Riesenmenge Nahrung fault vor sich hin. - Hunger lerne ich, hat viele Gesichter. - Hier sind es die Fratzen von Profitgier und Inkompetenz. Weltweit verrotten Millionen Tonnen - 6x mehr als es bräuchte, um Hunger auszumerzen.“ Foto: Screenshot von ZDFzoom Hunger / AREF
Sierra Leone. Claus Kleber in ZDFZoom Hunger: „Reiche Staaten und Firmen pachten bestes Land der 3. Welt - Kolonialismus 2.0“ Foto: Screenshot von ZDFzoom Hunger / AREF

16.10.1945: In Québec, Kanada, unterzeichnen 42 Staaten die Gründungsurkunde der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, international kurz FAO. Sie soll die Ernährungs- und Lebensverhältnisse der Völker verbessern.

Drei Jahre später (10.12.1948) verabschiedet die UN-Generalversammlung im Rahmen der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte das Recht auf Nahrung. Um den Hunger zu bekämpfen, beschließt die FAO 1961 das Welternährungsprogramm (World Food Programme, WFP), und seit 1996 ist der 16. Oktober, die Gründung der FAO, als Welternährungstag offizieller UN-Gedenktag.

* * *

Doch alle Gremien und Appelle haben den Hunger nicht besiegt: Nach Jahren sinkender Zahlen vermeldete die FAO 2017 einen Anstieg der von Hunger betroffenen Menschen auf 815 Millionen. Heute sterben mehr als 7.000 Kinder pro Tag an den Folgen von Unterernährung. Deshalb heißt der 16. Oktober leider zurecht auch „Welthungertag“.

Wenn in der Öffentlichkeit das Wort „Hunger“ fällt, ist meist auch der Begriff „Weltbevölkerung“ nicht weit. Meines Erachtens kann es aber nicht die Lösung sein, Menschen ihren Kinderwunsch auszureden.

„EINEWELT ohne Hunger ist möglich“, sagt unser Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und investiert in regionale Landwirtschaft und Bildung. Aber noch rauben auch EU-Agrar-Subventionen Kleinbauern in Ländern des globalen Südens die Lebensgrundlage. Wie man großtechnisch Meerwasser entsalzt und wie man mit Wasservorräten sparsam umgeht, zeigen uns Hightech-Länder wie Israel.

Eigentlich ernten wir schon genug für alle. Solange wir aber trotzdem die Weltbevölkerung nicht satt bekommen, sollten wir aufhören, Lebensmittel durch Biogasanlagen zu jagen und aus Palmöl „Bio-Sprit“ zu machen. Das ist nicht nachhaltig, sondern frevelhaft.

Uwe Schütz

mehr bei uns aus der Zeit: mehr bei uns über Menschenrechte:
1945 : Der Untergang von Nazi-Deutschland
1945 : Atombombe auf Hiroshima
1945 : Erster dokumentierter Computerfehler
1945 : Gründung der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO)
1945 : 1. Treffen zur Gründung der CDU
1946 : Kardinal Frings legitimiert Diebstahl an den Besatzern
1945 : Gründung der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO)
1946 : Kardinal Frings legitimiert Diebstahl an den Besatzern
1948 : Allgemeine Erklärung der Menschenrechte
Die Radioversion anhören
2:01 s, mp3, 64 kbit/s, 960 KB
Herunterladen nur zum persönlichen Gebrauch

 

Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail


 

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum