zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 44 / 2010

Eine Kalenderwoche weiter
Die Radioversion anhören
Camp Daivd Abkommen PLO - Israel, Arafat - Rabin 

Friedensstifter leben gefährlich

Vor 15 Jahren: Jitzchak Rabin bei Friedenskundgebung erschossen

Yitzhak Rabin (links) und PLO-Chef Yasir Arafat nach der Unterzeichung des PLO-Abkommens im September 1993. U.S. President Bill Clinton (mitte)
Händeschütteln von Yitzhak Rabin (links) und PLO-Chef Yasir Arafat nach der Unterzeichung des PLO-Abkommens im September 1993. U.S. President Bill Clinton (mitte) © Stephen Ferry/Gamma Liaison

04.11.1995: Auf einer Friedenskundgebung unter dem Motto „Ja zum Frieden, Nein zur Gewalt“ hält der israelische Ministerpräsident Jitzchak Rabin in Tel Aviv eine bewegende Rede. Als er danach in sein Fahrzeug steigen will, schießt ihn ein junger jüdischer Israeli (Jigal Amir) nieder. Der israelische Ministerpräsident (*01.03.1922 in Jerusalem) stirbt auf dem Weg ins Krankenhaus.

Islamisten und radikale Zionisten begrüßen den Mord an Rabin. Doch der größere Teil der Welt trauert um den ehemaligen Militärchef, der 1993 mit PLO-Chef Arafat (rechts im Bild) mit dem Gaza-Jericho-Abkommen eine neue Ära in den arabisch-israelischen Beziehungen beginnen wollte.

* * *

Das Abkommen war ein Schritt zu einem Palästinenserstaat. Extremisten auf beiden Seiten wollen den anderen nicht anerkennen und bekämpfen diese Lösung bis heute.

Schon seit dem UN-Beschluss von 1947 (29.11.1947), das unter britischem Mandat stehende Land in einen arabischen und einen jüdischen Staat zu teilen, kommt der Nahe Osten nicht zur Ruhe. Es wird immer deutlicher, dass der Frieden nicht an geografischen Fragen scheitert, sondern im Kern an der Anerkennung Israels als jüdischer Staat.

Wir verstehen das nicht wirklich, denn niemand kommt auf die Idee, seinen Staat "christlich" zu nennen. Aber ein Moslem versteht das, denn gerade im Islam sind ja Religion, Staat und Gesellschaft nicht voneinander trennbar.

Aber warum ist das Israel so wichtig, als jüdischer Staat anerkannt zu sein?

Bereits heute sind 20% der Bevölkerung Israels Araber. Wenn Israel darauf verzichtet, ein jüdischer Staat zu sein, würde ein Rückkehrrecht palästinensischer Flüchtlinge und deren Nachkommen durchgesetzt. Und diesen demografischer Selbstmord will und kann in Israel keiner verantworten - nach über 1.800 Jahren Exil und Verfolgung.

Letztendlich geht der Konflikt bis auf die Rivalität der Halbbrüder Isaak und Ismael, der Söhne Abrahams, zurück. Und deshalb ist es nicht nur ein politischer, sondern auch ein geistlicher Konflikt. Da wäre es gut, wenn Christen (seien es Christen von außen, palästinensische Christen oder messianische Juden) in der Sache nicht parteiisch wären, sondern Brückenbauer.

Uwe Schütz

mehr bei uns:  

1945 : Gründung der arabischen Liga
1947 : Vereinte Nationen beschließen Plan für einen arabischen und einen jüdischen Staat
1948 : Gründung des Staates Israel
1967 : Sechs-Tage-Krieg (Juni-Krieg)
1973 : Jom-Kippur-Krieg
1981 : Ermordung des Ägyptischen Staatspräsidenten Sadat
1995 : Attentat auf Ministerpräsident Jitzchak Rabin
2000 : 1. Rede eines Bundespräsidenten vor der Knesset
2005 : Abzug der Israelis aus dem Gazastreifen

2005 : Iran spricht Israel das Existenzrecht ab

2010: Israel gedenkt des ermordeten Ministerpräsidenten Rabin

AREF-Interview zum Nahostkonflikt

Chronologie des Nahostkonflikts
Orthodoxe Juden lehnen "Zionistenstaat" Israel ab

Die Radioversion anhören
Die Radioversion anhören
2:17 s, mp3, 64 kbit/s, 1.079 KB

 

"Feedbacks" werden an den Kalenderblatt-Autoren geschickt

Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail


Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum