zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 40 / 2006

Eine Kalenderwoche weiter
 

Friedensstifter oder Verräter?

Vor 25 Jahren: Ägyptischer Staatspräsident Sadat ermordet

Anwar Al-Sadat
Anwar as-Sadat in Camp David
* 25.12.1918 in Mit Abul-kum, † 6. Oktober 1981 in Kairo
Foto: wikipedia.de, public domain

Kairo, 06.10.1981: Bei einer Militärparade wird der ägyptische Präsident Anwar as-Sadat von einem Soldaten seiner Arnee erschossen. Sein Motiv: Verrat der arabischen Interessen.

Als Nachfolger Nassers wurde Sadat 1970 Staatspräsident. Im Oktober 1973 führt er sein Land in den Krieg gegen Israel, den Jom-Kippur-Krieg. 1977, vier Jahre später, reist Sadat nach Jerusalem, um mit Israel Frieden zu schließen. Sadats Rede am 20. November 1977 vor der Knesset, dem israelischen Parlament, geht um die Welt. Zum ersten Mal erkennt ein arabischer Staatschef das Lebensrecht von Israel an.

1979; Der ägyptische Staatspräsident Sadat und der israelische Ministerpräsident Menachem Begin einigen sich in Camp David/USA nach 12-tägigen Verhandlungen auf ein Rahmenabkommen für eine Nahostfriedenslösung
1979; Der ägyptische Staatspräsident Sadat (re.) und der israelische Ministerpräsident Menachem Begin (li.) einigen sich unter Vermittlung von US-Präsident Jimmy Carter (mitte) in Camp David/USA nach 12-tägigen Verhandlungen auf ein Rahmenabkommen für eine Nahostfriedenslösung

Nach schwierigen Verhandlungen schließen Israel und Ägypten am 26.03.1979 Frieden. Sadat und sein israelischer Amtskollege Begin erhalten dafür den Friedensnobelpreis.

Aber in der arabischen Welt betrachtet man ihn wegen seiner westlich orientierten Politik und wegen des Kompromisses mit Israel fortan als "Verräter". In Ägypten formiert sich Widerstand. Sadat versucht ihn auszuschalten. Im September 1981 lässt Sadat 1.600 national-religiöse Fundamentalisten verhaften.

Die Islamisten begründen die Ermordung Sadats damit, dass nach der Lehre Ibn Taimiyyas ein Herrscher, der andere Gesetze als die der Scharia zur Anwendung bringt, kein Muslim mehr ist und als Murtadd rechtmäßig getötet werden darf.

Die tiefe Kluft zwischen Sadat und seinem Land zeigt sich auf tragische Weise bei seinem Begräbnis: Sadat wird von vielen ausländischen Staatsmännern - darunter drei frühere amerikanische Präsidenten und Israels Premierminister - zu Grabe getragen, aber kein einziger arabischer Staatschef ist dabei, sondern nur eine Handvoll seiner Landsleute.

1995 trifft Sadats israelischen Kollegen Itzak Rabin das gleiche Schicksal.

* * *

Ende der 70er Jahre, 30 Jahre nach der Gründung des Staates Israel, wuchs im Nahen Osten die Hoffnung auf Frieden. Doch die Versöhnung blieb Stückwerk. Seit Sadats Tod ist kein ägyptischer Präsident mehr in Israel gewesen.

Als Jesus, der Nazarener, kurz vor seinem irdischen Tod nach Jerusalem kommt, weint er über die Stadt und sagt dann:

"In dieser Zeit hättest du erkennen können, was zum Frieden dient!
Aber nun ist es vor deinen Augen verborgen."
Lukas 19, 42

Und Jesus kündigt die Zerstörung von Jerusalem an:

"Kein Stein wird auf dem anderen bleiben,
weil du die Chance nicht erkannt hast,
in der du heimgesucht worden bist."
Lukas 19, 44

Keine 40 Jahre später, (im Jahr 70 n.Chr.,) wird Jerusalem von den Römern zerstört . Das Volk Israels erkannte Jesus nicht als den von Gott gesandten Retter. Der Preis dafür war hoch. Sie wurden bis an die Enden der Erde zerstreut. Bis heute scheinen die Probleme, die durch die Staatsgründung Israels entstanden sind, menschlich gesehen unlösbar.

Nutzen wir die Gelegenheit, Frieden mit Gott zu machen, wenn Jesus sich in unserem Leben zeigt!

Uwe Schütz

mehr bei uns: mehr bei uns über Ägypten :  
1973 : Jom-Kippur-Krieg - Der Krieg ohne Sieger
1981 : Ermordung von Anwar as-Sadat
1995 : Ermordung von Israels Ministerrpäsidenten Itzak Rabin
Suez-Kanal
Assuan-Staudamm
Entwicklung des Nahostkonflikts
Islam-News 2006

 

"Feedbacks" werden an den Kalenderblatt-Autoren geschickt
Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum