zur AREF-Startseite

AREF-Medien-News


Er sollte sterben - doch Tim lebt

Der WDR zeigt die Folgen einer Abtreibung

Tim im Garten seiner Pflegeeltern Foto: WDR
Tim im Garten seiner Pflegeeltern Foto: WDR

Tim (re. i. Bild) hatte eigentlich keine Chance. Als seine Mutter im sechsten Monat mit ihm schwanger ist, diagnostizieren die Ärzte das Down-Syndrom. Die Mutter will das behinderte Kind auf keinen Fall zur Welt bringen. Als sie mit Selbstmord droht, bekommt ein junger Assistenzarzt den dienstlichen Auftrag: Schwangerschaftsabbruch durch Einleitung einer Frühgeburt. Normalerweise ist dies das Todesurteil.

Doch der kleine Tim kommt lebend zur Welt. In der Erwartung, dass er bald stirbt, wird er neun Stunden ohne intensive ärztliche Behandlung liegengelassen. Durch die Umstände seiner Geburt sind zusätzlich zum Down-Syndrom sein Gehirn, seine Lunge und seine Augen geschädigt. Monatelang steht sein Leben auf der Kippe.

Tims leibliche Eltern bleiben bei ihrer Entscheidung: Sie wollen nichts mit ihm zu tun haben. Ein halbes Jahr nach der Geburt findet sich eine Pflegefamilie, die Tim aufnimmt. Dort lebt er bis heute, inzwischen sieben Jahre alt. "Der Junge könnte es viel besser haben," sagt der Pflegevater, "wenn die Spätabtreibung nicht gewesen wäre."

Auch für den Arzt, der damals die Abtreibung vornahm, ist der Fall Tim noch nicht erledigt. Kürzlich wurde der Mediziner zu einer Geldstrafe verurteilt. Nicht wegen der Spätabtreibung, die war legal, sondern wegen unterlassener Hilfeleistung danach. Der Arzt beschreibt offen sein Dilemma: "Erst sollte ich das Kind umbringen, um die Mutter zu retten. Dann sollte ich alles tun, um Tim am Leben zu halten. Dabei hatte ich ihn durch die Abtreibung doch schwer geschädigt."

Das Beispiel Tim stellt Spätabtreibungen in Frage. Längst gelten Ungeborene im sechsten Monat als lebensfähig. Oft wird alle medizinische Kunst aufgewendet, um "Frühchen" zu retten. Kann es da legal sein, ein behindertes, ungeborenes Kind im selben Alter sterben zu lassen?

"Er sollte sterben - doch Tim lebt -
Eine Abtreibung und ihre Folgen"

Ein Film von Gisela und Udo Kilimann

Sendung: 15.6.2005, 22.30 - 23.15 Uhr, WDR Fernsehen

mehr bei uns:
über Tims Geschichte : Keine Anklage wegen Körperverletzung
2006 : Spätabtreibungen und ihre Konsequenzen
1993: Deutschlands Abtreibungsrecht auf dem BVG-Prüfstand
Birke-Testfragenkatalog . Bin ich über das deutsche Abtreibungsrecht gut informiert ?
Urteil: Abtreibungsgegner dürfen die »Arbeit« der Mediziner als »Mord« und »neuen Holocaust« bezeichnen
§ 218 Strafgesetzbuch


Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich !

menus supported by: Deluxe-Menu.com