zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 10 / 2016

Eine Kalenderwoche weiter
Die Radioversion anhören
Die Radioversion anhören 

Schieflage

Vor 35 Jahren: Marianne Bachmeier erschießt den Mörder ihrer Tochter

Grab von Marianne Bachmeier († 17.09.1996 an Krebs) und ihrer ermordeten Tochter Anna (†05.05.1980) auf dem Burgtorfriedhof in Lübeck
Grab von Marianne Bachmeier († 17.09.1996 an Krebs) und ihrer ermordeten Tochter Anna (†05.05.1980) auf dem Burgtorfriedhof in Lübeck
Foto: mib18, wikipedia.de unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation

06.03.1981: Im Schwurgerichtssaal des Lübecker Landgerichts erschießt Marianne Bachmeier den Mörder ihrer 7-jährigen Tochter. Die Täterin lässt sich widerstandslos festnehmen.

Mord oder Totschlag? Das Lübecker Landgericht verurteilt sie (im März 1983) wegen Totschlags und unerlaubten Waffenbesitzes zu sechs Jahren Gefängnis. Selbstjustiz wurde ihr nicht angelastet. Sie habe unter außergewöhnlichen Umständen spontan gehandelt.

Nach drei Jahren Haft wird sie wegen Suizidgefahr vorzeitig aus der Haft entlassen und geht ins Ausland. 13 Jahre nach der Tat sagt sie in einen Radiointerview (DLF), sie habe die Tat nie bereut.

* * *

Der Täter (Klaus Grabowski, 35), der gestanden hatte, ihre Tochter Anna erdrosselt zu haben, war bereits wegen sexuellen Missbrauchs zweier Mädchen verurteilt worden. Während seiner Haft ließ er sich kastrieren, unterzog sich aber zwei Jahre später einer Hormonbehandlung.

Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte vom Dezember 2009 wäre eine nachträgliche Sicherungsverwahrung nicht möglich gewesen. Der Gerichtshof vertritt die Auffassung, dass damit eine Strafe verhängt würde, ohne dass eine neue Straftat begangen wurde.

Der nachträgliche Schutz der Allgemeinheit vor Triebtätern ist also menschenrechtswidrig. Werden hier Täter mehr geschützt als die Opfer? Die Opfer leiden jedenfalls, wenn kein Wunder passiert, ihr Leben lang.

Immer öfter kommen im Namen der Menschenrechte dubiose Urteile zustande. Ich fürchte, dass solche Urteile Selbstjustiz wie im Fall Bachmeier fördern könnten und die Menschenrechte geradezu pervertiert werden.

Uwe Schütz

mehr bei uns aus der Zeit: mehr über Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte:  
08.12.1980 : Ermordung von Ex-Beatle John Lennon
28.02.1981 : Verbotene Demo am KKW-Baugelände Brokdorf
06.03.1981 : M. Bachmeier erschießt Mörder ihrer Tochter
29.07.1981 : Jahrhundert-Hochzeit in London
06.10.1981 : Ermordung des Ägypt. Staatspräsidenten Sadat
17.12.2009: Nachträgl. Sicherungsverwahrung ist menschenrechtswidrig
23.09.2010: Ehebruch ist kein Kündigungsgrund für Kirche
03.11.2009: Kreuz im Klassenzimmer verstößt gegen Menschenrechte
Die Radioversion anhören
Die Radioversion anhören
1:40 s, mp3, 64 kbit/s, 794 KB

 

"Feedbacks" werden an den Kalenderblatt-Autoren geschickt

Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail


Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum