zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 34 / 2014

Eine Kalenderwoche weiter
Die Radioversion anhören
 

Es begab sich ...

Vor 2.000 Jahren: Tod von Kaiser Augustus

Augustus-Statue von Primaporta, Vatikanische Museen
Augustus-Statue von Primaporta, Vatikanische Museen Foto: wikipedia unter creative Commens Lizenz

19. August im Jahre 14 n.Chr.: In Nola bei Neapel stirbt der römische Kaiser Augustus im Alter von 76 Jahren.

Der als Gaius Octavius Geborene wächst nach dem frühen Tod seines Vaters auf dem Landgut seiner Großmutter Julia, der Schwester Caesars, auf. Da Caesar keinen gesetzlich anerkannten Sohn hat, nimmt er sich seines Großneffen an und adoptiert ihn 44 v. Chr. (testamentarisch).

Als nach Tod Caesars das Römische Reich im Bürgerkrieg zu versinken droht, besiegt Octavius die Caesar-Mörder. Im Jahre 30 v. Chr. wird er Alleinherrscher. Drei Jahre später erhält Octavius vom Römischen Senat den Titel "Augustus", "der Erhabene", verliehen.

Das Römische Reich erreicht nun Stabilität und Wohlstand - Wirtschaft, Kunst und Kultur blühen. Kurz vor seinem Tod versucht Augustus in dem Bericht "Taten des göttlichen Augustus" zu begründen, warum er als dauerhafter Friedensbringer göttliche Ehren verdiene.

* * *

Von besonderer Bedeutung ist auf jeden Fall, dass Augustus für das Römische Reich und seine Provinzen die erste Volkszählung anordnete. Damit sorgte er dafür, dass Jesus nicht in Nazareth, der Heimatstadt seiner Mutter, sondern - wie von jüdischen Propheten vorhergesagt - in Bethlehem zur Welt kam (Lukas 1, 1ff).

Sein Auftreten war geradezu ein Kontrastprogramm zu Augustus: Er strebte keine Weltherrschaft an, sondern kam um zu dienen und um Verlorene zu retten. Er kämpfte nicht mit Schwert, sondern begegnete selbst seinen Feinden mit Liebe. Er räumte niemanden aus dem Weg, sondern starb 20 Jahre nach Augustus verachtet an einem Kreuz, um Versöhnung mit Gott möglich zu machen.

Das Römische Reich ist Geschichte, aber das Reich Gottes wuchs mit der Auferstehung Jesu und wächst immer noch. Aber in seinem Reich gibt es nur Freiwillige.

Uwe Schütz

mehr bei uns aus der Zeit: mehr bei uns zum Thema:  
44 v. Chr.: Tod von Gaius Julius Caesar
14 n. Chr.: Tod von Kaiser Augustus
33 n. Chr.: Geburt der Kirche / Gemeinde Jesu
73 n. Chr.: Römer erobern das letzte Stück jüdischen Bodens
Volkszählung in der Provinz Syrien zur Zeit von Kaiser Augustus
Wie wurde aus dem heidnischen ein "christliches" Römisches Reich?
Die Radioversion anhören
Die Radioversion anhören
1:55 s, mp3, 64 kbit/s, 908 KB

 

"Feedbacks" werden an den Kalenderblatt-Autoren geschickt

Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail


Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum