AREF-Startseite

AREF-News

Papst Johannes Paul II

Wein nicht verwässern oder verpanschen

Papst Johannes Paul II. warnt vor Verwässerung des Glaubens

Papst Johannes Paul II, im AREF-Kalenderblatt07.07.2003: "Eine Theologie, die keine Einladung zur Bekehrung beeinhaltet und die alle Religionen für gleich hält, nimmt dem Christentum seine Bedeutung", äußerte das katholische Kirchenoberhaupt laut Zenit gegenüber Bischöfen aus den indischen Provinzen Bangalore, Hyderabad und Visakhapatnam Ende letzter Woche.

"Jede Missionstheologie, die eine radikale Bekehrung zu Jesus Christus ausspart und die kulturelle Veränderung verneint, die eine solche Bekehrung mit sich bringt, verdreht unseren Glauben", so der Papst. "Unser Glaube ist immer eine Orientierung an dem, der gesagt hat, er sei der Weg, die Wahrheit und das Leben."

Weiter betonte der Papst, es sei wichtig, den christlichen Glauben nicht zu relativieren: "Wenn jemand sagt, das Christentum sei nicht mehr wert als irgendein anderer Glaube, dann verfremdet er das, was das Herz des Christentums ausmacht: Der Glaube an Jesus Christus."

Eine noch größere Verfälschung des christlichen Glaubens bestehe darin, ihn mit anderen Religionen zu vermischen: "Ein solches "spirituelles Konstrukt" verleugnet alles, was das Christentum ausmacht. 'Jesus Christus ist Gottes Sohn' - das ist Fundament unseres Glaubens." Das Christentum sei nur dann glaubwürdig, wenn es sich auf seine Kernwahrheiten berufe.

Ilona Mahel, 07.07.2003, in jesus-online.de

mit freundlicher Genehmigung

mehr bei uns:
Das Leben des
Karol Wojtyla zu seinem 10. Todestag im Kalenderblatt
AREF-Sendebeitrag zum Tod von Papst Johannes Paul II.
Das letzte Buch von Papst Johannes Paul II.: "Gedächtnis und Identität"
Weltjugendtag 2005 in Köln


 

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum