AREF-Startseite

AREF-News

Lebensrechtler kann kein Gesundheitsreferent sein

Markus Hollemann ist als Umweltreferent der Stadt München durchgefallen

21.02.2015: Er sollte auf Vorschlag der CSU vom Stadtrat zum neuen Umwelt- und Gesundheitsreferenten der Stadt München wählen werden: Markus Hollemann (Ökologisch-Demokratische Partei, ÖDP). Doch nachdem die Süddeutsche Zeitung schrieb, er sympathisiere mit "radikalen Abtreibungsgegnern" und sei Mitglied des Vereins "Aktion Lebensrecht für alle" (ALFA), ließ man ihn fallen. Der ÖDP-Politiker hat daraufhin seine Kandidatur zurückgezogen.

Süddeutsche Zeitung: "Radikaler Abtreibungsgegner"

"Ganz wohl ist mir nicht dabei", hatte der Münchener Bürgermeister Josef Schmid (CSU) bezüglich der Kandidatur von Markus Hollemann gegenüber der Süddeutschen Zeitung gesagt, als diese ihn auf die "dubiosen" Mitgliedschaftten des Kandidaten angesprochen hatte und eingeräumt, von Hollemanns Sympathie für die radikalen Abtreibungsgegner bislang nichts gewusst zu haben.

Lydia Dietrich, Grünen-Stadträtin in München, zeigte sich gegenüber der Süddeutschen entsetzt: "Ich bin sehr beunruhigt, dass Hollemann diesen Verein unterstützt." Immerhin gehöre zum Gesundheitsreferat auch eine Schwangerenberatungsstelle. "Ich kann mir nicht vorstellen, wie das miteinander vereinbar ist", so Lydia Dietrich von den Grünen, die bisher den Referantsposten inne hatten und ihn an den konvervativen ÖDP-Politiker abgeben sollten.

Auch Marcus Buschmüller von der Münchner Fachinformationsstelle Rechtsextremismus warnte gegenüber der Süddeutschen Zeitung vor der "Aktion Lebensrecht". Die Übergänge zu "christlichem Fundamentalismus und rechtsgerichtetem Antifeminismus" seien fließend, sagt er. So sei die stellvertretende Aktions-Vorsitzende Alexandra Linder im April 2010 in München zusammen mit der "ultrarechten homosexuellenfeindlichen Autorin" Christa Meves aufgetreten.

In der badischen Gemeinde Denzlingen, wo Markus Hollemann Bürgermeister ist, habe er vVergrannte Erde" zurückgelassen, so die Süddeutsche Zeitung weiter.

Stellungnahme von Markus Hollemann

Der von der CSU zunächst zum Umwelt- und Gesundheitsreferenten der Stadt München vorgeschlagene Markus Hollemann.
Der von der CSU zunächst zum Umwelt- und Gesundheitsreferenten der Stadt München vorgeschlagene Markus Hollemann (ÖDP). Foto: www.markus-hollemann.de

Der von seiner Kandidatur zum Umwelt- und Gesundheitsreferenten der Landeshauptstadt München zurückgetretene Markus Hollemann teilt am 28.01.2015 über seine Homepage mit und beginnt mit den Worten:

"Mit Bedauern und größtenteils Erschrecken verfolge ich die Berichterstattung über mich in den Medien ..."

Er äußert in der Stellungnahme, dass er seit Jahren auf seiner Website Vereine und Initiativen aufführt, die er durch aktive oder passive Mitgliedschaft oder finanziell unterstützt oder unterstützt hat und dass er die Unterstützung von Vereinen für eine öffentliche Person als Selbstverständlichkeit ansieht. Damit signalisiere man, dass man grundsätzliche Ziele einer Organisation teilt, ohne dass man sich dabei mit jedem Programmpunkt identifizieren muss. Dies gelte für eine Partei- ebenso wie für Vereinsmitgliedschaften.

Er seinen Ausführungen distanzier er sich von radikalem Gedankengut und gekennt sich zur in Deutschland geltenen Rechtslage zum Thema Abtreibung. Er schließt seine Stellungnahme mit folgenden Worten:

"Ich betrachte es als äußerst problematische Entwicklung, dass ein Bürger mit einem christlich geprägten Menschenbild aufgrund seiner persönlichen moralischen Einstellung zum Lebensschutz trotz moderater politischer Positionen heute für bestimmte Ämter nicht mehr in Frage zu kommen scheint. Wie ich es durch Zeitungskommentare und persönliche Zuschriften wahrnehme, sind aufgrund der Ereignisse rund um meine Bewerbung zum Umweltreferenten viele Bürgerinnen und Bürger über die Entwicklung der Meinungs- und Religionsfreiheit in unserem Land besorgt.

Meinen christlichen Glauben, der mir in früher Kindheit geschenkt wurde und mir Motivation und Kraft für mein gesellschaftliches Engagement gibt, werde ich weiterhin aus tiefer Überzeugung und mit Dankbarkeit ausüben.

Markus Hollemann"

Quellen: www.sueddeutsche.de und www.markus-hollemann.de

Autor dieser Webseite: Uwe Schütz

 

mehr bei uns:

06.03.2015: Rezeptfreiheit für "Pille danach" nun auch durch den Bundesrat
Peter Lohmann zu Gast bei Günther Jauch in der ARD zum Thema "Die Pille danach" Auch mit lautem Gelächter ließ sich Lohmann nicht aus dem Konzept bringen
04.02.2013: Peter Lohmann zu Gast bei Günther Jauch in der ARD zum Thema "Die Pille danach" Auch mit lautem Gelächter ließ sich Lohmann nicht aus dem Konzept bringen
Bundesverfassungsgericht kippt die vom Bundestag beschlossene "Fristenregelung" zur Reform des §218 / StGB, 1975

 

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum