AREF-Startseite

AREF-News

Mehrheit der Deutschen für christliche Werte

CDU setze diese Werte politisch derzeit nicht um

Sturmtief über dem Bundeskanzleramt in Berlin21.05.2003: Seitdem die CDU im Bundestag die Oppositionbänke drückt, reiben sich so manche Partei-Geister an dem "C" ihrer Partei. Warnungen vor dem "Verkauf des Tafelsilbers" wurden nach der letzten Bundestagswahl laut.

Eine große Mehrheit der Deutschen unterstützt das christliche Menschenbild und eine werte-orientierte Politik. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung. Unzufrieden sind die meisten mit der CDU als christliche Partei:

  • 73 % der 1.000 telefonisch Befragten meinen, dass die CDU derzeit keine christlichen Vorstellungen politisch umsetze.

  • 29 % halten das "C" im Parteinamen für einen Missbrauch

  • 44 % wünschen sich mehr Menschen mit religiöser Überzeugung in öffentlichen Ämtern.

  • 73 % der befragten Bürger glauben, dass christliche Wertvorstellungen in Zukunft mindestens genauso bedeutsam sind wie heute.

  • Rund ein Drittel meint, dass das Christliche in der Politik künftig wieder wichtiger wird.

C 'rauf oder 'runter ? Quelle: focusDer Kölner Oberhirte Kardinal Meisner empfahl der Union seinerzeit aus Verärgerung über die zu laxe Haltung in der Abtreibungsdebatte, das "C" im Parteinamen zu entfernen.

Der ehemalige CDU-Vorsitzende Wolfgang Schäuble sieht das ganz anders: Wir haben uns viel wirkungsvoller engagiert als viele im katholischen Bereich - wie zum Beispiel der Erzbischof von Köln", der mit seinen Stellungnahmen "die Menschen überhaupt nicht erreicht". Den "schwarzen Fundis" gab Schäuble noch mit:

"Was man so vor sich her trägt, das wird auch leicht zum Prügel, mit dem man auf andere einschlägt."

In dem Buch "Wie christlich ist die CDU?" von Joachim Rogosch warnt Schäuble vor Absolutheitsansprüchen. Christlicher Glaube sei für ihn persönlich die Grundlage der Werte, nicht für die Partei. Der Autor Rogosch selber warnt sogar vor einem Zuviel an christlicher Politik und vor einer Interessenvertretung einer aktiven Minderheit. Viele Ostdeutsche stoße das C eher ab, sagt der ostdeutsche Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz. Unter den Unionsleuten im Osten gehören 80% einer christlichen Kirche an, aber die Kirchenmitglieder bilden nur 20 - 25 % der Bevölkerung.

Quellen : Focus und Jesus.de

 

 

mehr bei uns
über die CDU:

Wertewandel: »Das hohe C der CDU verblasst«
2007 : Ein Querdenker gibt auf - Friedrich Merz
2007 : Ein Querdenker gibt auf
- Friedrich Merz
2003 : Antisemitismus in der CDU?
Leit-Kultur oder Light-Kultur?
Nachlese zur Bundestagswahl 2002

 

CDU-Politiker:

Uwe Barschel
Ludwig Erhard
Konrad Adenauer

 

An theologischem Sachverstand mangelt es nicht : Theologen im Deutschen Bundestag


 

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum