zur AREF-Startseite

Hintergrund-Infos

Uran-Anreicherung

Uran-235 kommt im Naturerz zu wenig vor

Die Uran-Anreicherung ist eine Voraussetzung für den Betrieb von Kernkraftwerken und den Bau von Atomwaffen. Für beides wird das Isotop Uran-235 benötigt, weil es ab einem bestimmten Gewicht («kritische Masse») alleine eine Kettenreaktion verursacht.

Im Natururan kommt es allerdings nur zu 0,7 Prozent vor. Es muss daher in komplizierten Verfahren vom ebenfalls im Naturerz vorkommenden Uran-238 getrennt und angereichert werden. Dazu wird sowohl bei der Diffusions- als auch bei der Gaszentrifugenmethode das unterschiedliche Gewicht der Isotope genutzt.

Für Reaktoren reichen 3 - 5%, für Atombomen braucht man 90% Uran-235

Je nach Grad der Anreicherung kann Uran zivil oder militärisch genutzt werden. Für den Betrieb von Reaktoren reichen drei bis fünf Prozent angereichertes Uran-235 aus, für den Bau von Atombomben werden bis zu 90 Prozent benötigt. Um höhere Konzentrationen von Uran-235 zu erhalten, werden mehrere Zentrifugen hintereinander geschaltet.

Bei Atomwaffen wird die angereicherte Uranmasse in zwei Hälften aufgeteilt. Diese werden mit Hilfe von konventionellem Sprengstoff mit bis zu zehnfacher Schallgeschwindigkeit zusammengeschossen und reagieren dann.

mehr bei uns über
zivile Nutzung der Kernkraft:

mehr bei uns über militärische Nutzung der Kernkraft

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich !
menus supported by: Deluxe-Menu.com