zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 49 / 2003

Eine Kalenderwoche weiter
 

"Warum gerade ich?"

Vor 20 Jahren : Deutschem Globetrotter droht in Malaysia die Todesstrafe

Buch mit Tagebuchaufzeichnungen von Frank Förster. Matthias-Grünewald-Verlag03.12.1983: Auf der malayischen Insel Penang sitzt der deutsche Weltenbummler Frank Förster (21) wegen Drogenbesitz in Untersuchungshaft. Er beginnt, ein Tagebuch zu schreiben. Zwei Wochen zuvor ist er in seinem Hotelzimmer mit 240 g Haschisch festgenommen worden. Ihm droht die Todesstrafe.

Die deutsche Botschaft vermittelt ihm den besten Rechtsanwalt. Einer seiner Mitarbeiter sagt zu den Gefangenen: "Die Gesetze sind sehr hart in Malaysia. Mein Boss wird das Beste für euch tun, aber in dieser Lage müsst ihr auf Gott vertrauen. Nur er kann euch wirklich helfen."

Für Frank Förster ist das "Geschwätz". Er glaubt nicht an Gott und ist mit 17 aus der Kirche ausgetreten.

Aber er fragt sich: Warum gerade ich?

Während der U-Haft spricht er auch immer wieder mit Christen. Bob, ein Mithäftling, erzählt ihm, wie Gott durch die Bibel seine Fragen beantwortet hat. Die Veränderungen sind auch für Frank spürbar.

Nach fast zwei Jahren Untersuchungshaft schreibt Frank Förster am 5.10.1985 in sein Tagebuch: "Ich bin jetzt Christ."

Als nach drei Jahren unter erbärmlichen U-Haft-Bedingungen der Prozess beginnt, ist der Fall für die deutsche Presse schon klar. Die Bild-Zeitung titelt : DIESER DEUTSCHE WIRD GEHÄNGT.

Aber auch Gebetsaufrufe machen die Runde. Und das Unglaubliche geschieht: Während der Beweisaufnahme verstricken sich die Polizisten in Widersprüche. Nach 13 Verhandlungstagen wird Frank Förster vom Drogenhändler-Vorwurf frei gesprochen und nach drei Jahren aus der Haft entlassen.

Uwe Schütz

mehr bei uns über:
Frank Försters Entwicklung im Knast
Die unrühmliche Rolle der Presse im "Fall Frank Förster"
Bild-Zeitung - Bild dir DEINE Meinung

Quelle: "Angst ist schlimmer als der Tod", Frank Förster, Matthias-Grünewald-Verlag, Mainz, 1987

 

"Feedbacks" werden an den Kalenderblatt-Autoren geschickt
Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum