zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 06 / 2017

Eine Kalenderwoche weiter
Die Radioversion anhören
 

26.07.1969: US-Hubschrauber UH-1D versprüht in der Nähe des Mekong Deltas das hochgiftige Herbizid "Agent Orange"
Quelle : wikipedia.de / http://arcweb.archives.gov, public domain

Kollateralschaden

Vor 50 Jahren: USA mit chemischer Keule gegen den Vietcong

07.02.1967: Drei Jahre nach Kriegseintritt setzt die US-Armee im Kampf gegen das kommunistische Nord-Vietnam zum ersten Mal große Mengen Unkrautvernichtungsmittel ein. Sie will damit die entmilitarisierte Zone zwischen Nord- und Südvietnam entlauben, um die Lager und Nachschubwege der Rebellen (Nationale Front für die Befreiung Südvietnams, im allgemeinen Sprachgebrauch "Vietcong") entdecken und zerstören zu können.

Aus Flugzeugen und Hubschraubern werden unter der militärischen Bezeichnung „Agent Orange“ bis 1971 über 45.000 Tonnen "Entlaubungsmittel" auf Wälder und Reisfelder versprüht.

Agent Orange: Kinder mt zum Teil schwersten Behinderungen
Vietnam, Dez. 2004: Kinder mit zum Teil schwersten Behinderungen im Tu Du-Krankenhaus für Geburtshilfe und Gynäkologie. So sind bei dem Kind auf dem Arm der Professorin Nguyen Thi Ngoc Phuong die Augen nicht ausgebildet.
Foto: Alexis Duclos unter der Creative Commons Lizenz

* * *

„Agent Orange“ vernichtete jedoch nicht nur große Teile der Flora und Fauna, sondern gelangte auch in die Nahrungskette. Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist es für eine große Zahl von Gesundheitsschäden verantwortlich.

Das von US-Firmen (darunter Monsanto und Dow Chemical) gelieferte „Agent Orange“ war (mal mehr, mal weniger) mit hochgiftigem Dioxin (TCDD) verunreinigt. Die Dioxin-Belastung führte insbesondere zu Fehlgeburten und zu schweren Fehlbildungen bei Kindern. Während geschädigten US-Soldaten nach Gerichtsprozessen gegen die Herstellerfirmen finanziell geholfen wurde, gingen vietnamesische Opfer bis heute leer aus.

New York City, 18.06.2007: Vietnam-Veteranen und Vietnamesen protestieren gemeinsam vor dem Gerichtsgebäude, in dem die Sammelklage von vietnamesischen Agent-Orange-Opfern gegen die Herstellerfirmen verhandelt wird.
Foto: Screenshot der Sendung "Gift im Angebot" auf rbb

Seit 2009 gibt es in Vietnam einen offiziellen „Agent Orange“-Gedenktag, aber Sozialleistungen gibt es keine. Die Familien stehen mit der Pflege der Opfer alleine da. Auch eine Sammelklage von vietnamesischen Opfern gegen die Herstellerfirmen wurde von New Yorker Richtern abgelehnt, weil die Gifte auf Veranlassung des US-Militärs produziert worden seien.

Fakt ist aber auch, dass die US-Armee kein Dioxin bestellt hat. US-Präsident Clinton stellte Vietnam gegen Ende seiner Amtszeit finanzielle Hilfen in Aussicht, um die verseuchten Böden zu entgiften, sein Nachfolger (George W. Bush) lehnte dies jedoch ab.

Im Großen wie im Kleinen muss aber gelten: Wer sich aufs hohe moralische Ross setzt, muss auch sich an seinen Maßstäben messen lassen.

Uwe Schütz Agent

mehr bei uns aus der Zeit:
mehr bei uns über:
 
1964 : Eintritt der USA in Vietnam-Krieg
1967 : Gründung von Kommune 1 in Berlin
1967 : USA setzt in Vietnam Agent Orange ein
1967 : Tod von Bundeskanzler a.D. Konrad Adenauer
1967 : Einführung der Mehrwertsteuer
1967 : Berliner Polizist erschießt Studenten
1967 : Sechstagekrieg
1967 : Einführung des Farbfernsehens
1967 : Erste Herztransplantation
1968 : Tod von Martin Luther King

Hintergrundinfos zum Vietnamkrieg

1976 : Dioxin-Katastrophe bei Seveso

Schlaglichter auf US-Geschichte
Alle AREF-Kalenderblätter zum Thema Krieg

Die Radioversion anhören
Die Radioversion anhören
1:59 s, mp3, 64 kbit/s, 942 KB

 

"Feedbacks" werden an den Kalenderblatt-Autoren geschickt

Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail


Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum