AREF-Startseite

AREF-News

Somalia am Horn von Afrika

Entführt und enthauptet

In Somalia ist ein Christ muslimischer Herkunft entführt und enthauptet worden

14.09.2011: Im Südwesten von Somalia ist ein Christ muslimischer Herkunft entführt und enthauptet worden. Wie der Informationsdienst Compass Direct berichtet, war Juma Nuradin Kamil am 21. August mutmaßlich von Anhängern der radikal-islamischen Gruppe Al Shabaab entführt worden. Nach intensiver Suche fanden Mitglieder seiner Untergrundgemeinde seinen Leichnam am 2. September an einer Straße am Rande der Stadt Hudur (Region Bakool). Seinen Kopf hatten die Täter auf seine Brust gelegt. Kamil war offensichtlich von den Islamisten eine Zeitlang beobachtet worden.

Juma Nuradin Kamil war vor drei Jahren zum christlichen Glauben gekommen

Vor drei Jahren war der ehemalige Muslim zum christlichen Glauben gekommen. "Für die Al-Shabaab ist es üblich, diejenigen zu enthaupten, von denen sie annehmen, dass sie Christen geworden sind. Wir vermissen Juma sehr", so ein örtlicher Gemeindeleiter. Das Hilfswerk Open Doors, das sich weltweit für verfolgte und benachteiligte Christen einsetzt, bittet um Gebet, sowohl für die Familie von Juma Nuradin Kamil als auch für die wenigen einheimischen Christen, die sich nur heimlich treffen können.

Islamisten wollen strenges islamisches Rechtssystem

Das ostafrikanische Somalia gilt als eines der Länder, in dem Christen extrem gefährdet sind. Auf dem Weltverfolgungsindex 2011 von Open Doors belegt es Platz 5 der Rangliste von Ländern, in denen Christen am stärksten verfolgt werden. Unter den rund neun Millionen mehrheitlich muslimischen Einwohnern gibt es nur einige einheimische Christen. Sie leben ihren Glauben im Verborgenen. Erst im April dieses Jahres ermordeten Al Shabaab-Kämpfer im Süden von Somalia einen 21-jährigen Christen vor seinem Haus. Hassan Adwe Adan aus Shalambod war ebenfalls ein Christ muslimischer Herkunft. Anfang Januar wurde die 36-jährige Asha Mberwa aus der Ortschaft Warbhingly ebenfalls wegen ihres christlichen Glaubens getötet. Der vierfachen Mutter wurde vor den Augen von Nachbarn die Kehle durchgeschnitten.

Erklärtes Ziel radikal-islamischer Al Shabaab-Kämpfer ist es, in Somalia einen islamischen Gottesstaat zu errichten. Die Terrorgruppe, die Verbindungen zur Al Kaida unterhält, kontrolliert einen Großteil von Südsomalia sowie Teile Zentralsomalias. Sie strebt den Sturz der Übergangsregierung an und will die strenge Anwendung der Scharia (islamisches Rechtssystem) durchsetzen. Zwischen 3.000 und 7.000 Anhänger sollen der Al Shabaab angehören.

Nicht vergessen! Am 13. November ist Weltweiter Gebetstag für verfolgte Christen. Bestellen Sie jetzt das kostenlose Vorbereitungsmaterial für einen Gebetsgottesdienst. Mehr Infos hier…

Quelle: open-doors-Newsletter vom 14.09.2011

Autor dieser Webseite: Uwe Schütz

 

mehr bei uns
über Somalia:

13.01.2012:
Frau in Somalia wegen Glaubenswechsel öffentlich ausgepeitscht

14.09.2011:
Christ muslimischer Herkunft entführt und enthauptet

29.10.2009:
Wer in Somalia Christ ist, lebt gefährlich

Weltverfolgungsindex von Open Doors, die Liste der größten Christenverfolgerstaaten

 


 

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum