AREF-Startseite

AREF-News

syl für deutsche Familie in den USA

Asyl für deutsche Familie in den USA

US-Richter sieht in Deutschland Menschenrechte verletzt und gab Asyl

Hannelore und Uwe Romeike mit ihren fünf Kindern
Hannelore und Uwe Romeike mit ihren fünf Kindern Foto: www.netzwerk-bildungsfreiheit.de

28.01.2010: Die deutsche Familie Romeike hat vor einem US-Gericht politisches Asyl bekommen. Laut HSLDA (Home School Legal Defense Association) habe der Richter Lawrence Burman bei der Urteilsverkündung in Memphis im Bundesstaat Tennessee formuliert, dass die Romeikes Anspruch auf Asyl hätten. Er sehe in Deutschland grundlegende Menschenrechte der Familie Romeike verletzt. Die Familie habe "gut begründete Angst vor Verfolgung" und darum das Recht, in den USA Unterschlupf zu finden. Die deutschen Behörden unterdrückten "auf beschämende Weise" religiöse Minderheiten, sagte der US-Richter.

Das Ehepaar Hannelore und Uwe Romeike flüchtete mit ihren fünf Kindern von der deutschen Behörden in die USA. Weil sie manche Inhalte des Unterrichtsprogrammes nicht mit ihren Überzeugungen in Einklang bringen konnten, hatten sich die Eltern geweigert, ihre Kinder in die Schule zu schicken und ihre Kinder zuhause unterrichtet.

2006 erhielten sie zunächst einen Brief vom Bürgermeister, wonach sie 30 Euro Strafe für jedes Kind zahlen müssten. Als die Eltern sich weigerten, stand die Polizei vor der Tür.

Polizei wollte die Tür aufbrechen, wenn sie nicht aufmachten

"Wir wollten die Tür nicht aufmachen, aber die Polizisten haben 20 Minuten lang an der Tür geklingelt", berichtete der Familienvater im Frühjahr gegenüber der Nachrichtenagentur AP. "Sie riefen uns an, sprachen auf den Anrufbeantworter und sagten, sie würden die Tür aufbrechen, wenn wir sie nicht öffnen würden. Dann öffnete ich schließlich." Die Polizisten nahmen die weinenden Kinder mit und brachten sie zur Schule. Die Eltern mussten mehrere hundert Euro Strafe zahlen. Nachdem die Familie 2007 ein Gerichtsverfahren verloren hatte, entschlossen sie sich zur Ausreise in die USA.

Verhaltene Reaktionen auf Seite der deutschen Politik

In den deutschen Medien gab es bisher nur sehr verhaltene Reaktionen. Nur SPIEGEL-ONLINE titelte: Fundi-Christen feiern Sieg über "peinliches Deutschland".

Lutz Gorgens, deutscher Generalkonsul für den Südosten der USA, widersprach in der "Washington Post" den Vorwürfen des US-Gerichts. Deutschland verfüge über ein großes Angebot an Bildungsmöglichkeiten. Die Eltern könnten zwischen öffentlichen, privaten und religiösen Schulen wählen, einschließlich alternativer Einrichtungen wie Waldorf- oder Montessorischulen. Die Schulpflicht sichere einen hohen Bildungsstandard für alle Kinder.

Das Auswärtige Amt in Berlin teilte mit, man habe den Fall zur Kenntnis genommen. Erst wenn das Urteil offiziell vorliege, werde es eine Stellungnahme geben: "Das Generalkonsulat in Atlanta wird sich der Sache annehmen", sagte ein Sprecher gegenüber SPIEGEL-ONLINE.

In Deutschland gibt es nicht Bildungspflicht, sondern Schulpflicht

In den USA werden etwa 1,5 Millionen Kinder zu Hause unterrichtet. In Deutschland werden nach Schätzungen 500 Kinder illegal zu Hause unterrichtet. Eltern, die ihre Kinder nicht in eine staatlich anerkannte Schule schicken, und damit gegen die "Schulpflicht" verstoßen, drohen Geldstrafen, die bei Nichtzahlen schon in Haftstrafen umgewandelt wurden.

Das Netzwerk Bildungsfreiheit, das sich für alternative Schulkonzepten einsetzt, kommentiert die Entscheidung mit den Worten: "Dies ist eine schallende Ohrfeige für den deutschen Staat und dessen politisch Verantwortliche, die zwar gern die Einhaltung der Menschenrechte im Ausland anmahnen, es selbst aber im eigenen Land damit nicht so genau nehmen." (www.netzwerk-bildungsfreiheit.de)

Was steht über Bildung in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte?

Nach Artikel 26 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte heißt es:

Die Eltern haben ein vorrangiges Recht,
die Art der Bildung zu wählen, die ihren Kindern zuteil werden soll.

(Artikel 26, Absatz 3, Allgemeine Erklärung der Menschenrechte)

Autor: Uwe Schütz

 

mehr bei uns:


 

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum