AREF-Startseite

AREF-News

Im Gazastreifen droht ein Bürgerkrieg

Weitere Tote bei innerpalästinensischen Kämpfen

13.06.2007: Noch immer liefern sich Anhänger der rivalisierenden Fraktionen Hamas und Fatah erbitterte Kämpfe. Am Mittwoch sind mindestens 14 Palästinenser bei innerpalästinensischen Auseinandersetzungen ums Leben gekommen, darunter 13 Fatah-Mitglieder, am Dienstag kamen 21 Menschen ums Leben.

Laut Berichten Hamas-verbundener Radiostationen soll die Hamas Sicherheitsbeamten der Fatah ein zweitägiges Ultimatum gestellt haben. Bis Freitagabend sollen sie ihre Waffen übergeben. Wenn die Sicherheitsbeamten der Forderung nicht nachkämen, würden die Waffen gewaltsam konfisziert, heißt es in der Tageszeitung “Ha´aretz“.

Acht Fatah-Mitglieder wurden bei heftigen Kämpfen nahe eines Hause eines ranghohen Fatah-Vertreters getötet. Die Hamas übernahm zudem die Kontrolle über ein Flüchtlingslager im zentralen Gazastreifen. Zudem wurden mindestens 15 Palästinenser am Mittwoch verwundet, darunter fünf Zivilisten.

Nach Angaben der Hamas sollen Fatah-Anhänger eine Granate auf das Haus des stellvertretenden Informationsministers abgeschossen und es in Flammen gesetzt haben. Verletzt wurde dabei offenbar niemand. Aus Hamas-Kreisen hieß es weiterhin, dass die Gruppierung einen Außenposten der Fatah übernommen hat, der die wichtigste Nord-Süd-Verbindungsstraße im Gazastreifen kontrolliert.

Unter den Getöteten vom Dienstag ist auch ein 21-jähriger Neffe des früheren Hamas-Führers Abdel Asis Rantisi, der 2003 bei einem gezielten israelischen Angriff umgekommen war. Die Leiche seines Verwandten Umar Nabhan Rantisi wurde am Dienstag in Chan Junis entdeckt. In der vorausgehenden Nacht war er entführt worden. Die Hamas machte die Fatah für den Mord verantwortlich.

Zwei UN-Mitarbeiter erschossen

Zudem wurden zwei palästinensische Mitarbeiter der Vereinten Nationen erschossen.Das UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) kündigte daraufhin an, den größten Teil seiner Arbeit im Gazastreifen vorübergehend einzustellen.

In Gaza-Stadt protestieren 1.000 Palästinenser gegen die innerpalästinensische Gewalt

Am Mittwoch protestierten etwa 1.000 Palästinenser in Gaza-Stadt gegen die innerpalästinensische Gewalt. Sie marschierten durch die Straßen und skandierten: “Stoppt das Töten!“.

Palästinenserchef Mahmud Abbas und der palästinensische Premierminister Ismail Hanije riefen die rivalisierenden Gruppen am Dienstag zur Zurückhaltung auf, doch sei dies größtenteils unbeachtet geblieben, schreibt “Ha´aretz“ weiter.

Fatah-Minister setzen Mitarbeit im Kabinett aus

Die Fatah-Minister des Kabinetts lassen ihre Ämter ruhen, bis die innerpalästinensischen Kämpfe vollständig beendet werden. Das entschied das Zentralkomitee der Partei von Palästinenserchef Mahmud Abbas am Dienstag.

Nach einer dreistündigen Sitzung forderte das Komitee die Autonomiebehörde und die Fatah-Mitglieder auf, einen "Coup" zu vereiteln, den einige Hamas-Vertreter planten. Das Gremium will sich regelmäßig treffen, um die aktuellen Entwicklungen im Gazastreifen zu diskutieren. Das berichtet die palästinensische Nachrichtenagentur "Ma´an".

israelnetz.com-Newsletter vom 13.06.2007

Autor: Uwe Schütz

 

mehr bei uns:

09.02.2007:
Hamas und Fatah beschließen Einheitsregierung

30.01.2007:
60 Todesopfer in 2 Monaten

13.06.2007:
Im Gazastreifen droht ein Bürgerkrieg


 

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum