AREF-Startseite

AREF-News

Schüsse in den Kopf und offene Knochenbrüche

Leiter des christlichen Buchladens in Gaza entführt und ermordet

Rami Khader Ayyad, Leiter des einzigen christlichen Buchladens in Gaza
Rami Khader Ayyad †
Leiter des einzigen christlichen Buchladens in Gaza, von palästinensischen Extemisten entführt und brutal ermordet Quelle: open doors

08.10.07: Der Leiter eines christlichen Buchladens in Gaza ist am Sonntagmorgen ermordet aufgefunden worden. Zuvor war er mit dem Tode bedroht und von einer unbekannten Gruppierung entführt worden.

Wie ein Sprecher des Hamas-geführten Innenministeriums in Gaza mitteilte, entdeckte die Polizei die Leiche in einem landwirtschaftlichen Gebiet im Viertel Seitun. Der palästinensische Christ war durch Schüsse tödlich am Kopf getroffen worden. Bei dem Toten handelt es sich um Rami Ajjad. Er leitete die Buchhandlung der Palästinensischen Bibelgesellschaft (PBG) in der Autonomiestadt.

Gaza-Stadt: Der einzige christliche Buchladen
Gaza-Stadt: Der einzige christliche Buchladen
Quelle: Open Doors

Rami Ajjad hatte zuvor Morddrohungen erhalten

In den vergangenen Tagen hatte Ajjad Morddrohungen erhalten. Er wurde aufgefordert, keine christliche Literatur mehr im Gazastreifen zu verbreiten. Das berichtet die Tageszeitung "Jediot Aharonot".

Am Samstag wurde er verschleppt, nachdem er den Laden geschlossen hatte. Gegen 18 Uhr habe er seine Familie noch angerufen, teilte die Bibelgesellschaft mit. Der 30-Jährige hinterlässt seine schwangere Ehefrau und zwei Kinder.

Der Baptistenpastor in Gaza, Hanna Massad, sagte gegenüber der Katholischen Nachrichtenagentur (KNA), nach Polizeiangaben sei Ajjad durch zwei Schüsse aus nächster Nähe in Kopf und Schulter getötet worden. Zudem müsse er schwer geschlagen worden sein, worauf offene Knochenbrüche hindeuteten.

Rami Ajjad hatte der katholischen Kirche angehört, bevor er Baptist wurde, er war also nie Moslem. Eine »Todesstrafe« für Konversion zum Christentum, wie sie im Islam üblich ist, ist als Mordmotiv auszuschließen.

Hamas: Man werde »nicht zulassen, dass irgendjemand die muslimisch-christlichen Beziehungen sabotiere.«

Eine Hamas-Delegation besuchte im Auftrag von Ministerpräsident Ismail Hanije die Familie Ajjad und kondolierte. Hanije verurteilte den Mord und versicherte, man werde »nicht zulassen, dass irgendjemand die muslimisch-christlichen Beziehungen sabotiere.«

Das Innenministerium kündigte Ermittlungen an. Es handele sich um einen kriminellen Mord, der "nicht ohne Bestrafung der Verantwortlichen durchgehen wird".

Palästinensische Bibelgesellschaft (PBG)

Bereits im April hatten Unbekannte einen Bombenanschlag auf die Palästinensische Bibelgesellschaft verübt. Dabei wurde niemand verletzt. Im vergangenen Jahr haben im Gazastreifen Angriffe auf christliche und auch westliche Einrichtungen wie Internetcafés deutlich zugenommen.

Die 1993 gegründete Palästinensische Bibelgesellschaft (PBG) hat ihren Hauptsitz im Ostteil Jerusalems. Sie unterhält vier Niederlassungen im Gazastreifen und im Westjordanland. Zusammen mit 139 weiteren nationalen Bibelgesellschaften ist die die PBG Mitglied im Weltbund der Bibelgesellschaften (United Bible Societies).

Quelle: Israelnetz.de-Newsletter vom 08.10.2007

mehr bei uns:
22.10.07: Open Doors fordert Christen zu Briefaktion für die Witwe des Ermordeten in Gaza auf
17.02.06 : Bombendrohung gegen christliche Buchhandlung in Gaza

Islam-News-Übersicht 2007


 

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum