zur AREF-Startseite

Hintergrund-Infos

Die Suezkrise


Die Suezkrise war ein internationaler Konflikt in den 1950-er-Jahren, der im Herbst 1956 in einer militärischen Intervention gegen Ägypten gipfelte.

Entwicklung

Port Said, 05.11.1956: Brennendes Tanklager nach einem britisch-französichen Angriff während der Suezkrise Foto: public domain von wikipedia.de

Als Ägypten unter Nasser unterstützte den Kampf der algerischen Befreiungsfront (FLN) gegen die französische Kolonialmacht mit Waffenlieferungen unterstützte, stellte der Westen seine Waffenlieferungen und seine Finanzhilfe für den Bau des Assuan-Staudamms ein.

Der ägyptische Präsident Nasser wandte sich daraufhin mit Erfolg an die Sowjetunion. 1955 schien es, Ägypten würde sich dem Sowjetblock anschließen, als es Waffenlieferungsabkommen mit der Tschechoslowakei abschloss und eine sowjetische Finanzierung des Staudamms wahrscheinlich wurde.

Daraufhin zogen die USA nach und offerierten ihrerseits eine Finanzierung des Staudamms, die Präsident Eisenhower (Präsident 1953–1961) am 19. Juli 1956 durch Außenminister Dulles aber wieder zurückzog. Ob hierfür die Politik Nassers verantwortlich war oder die Vermutung, auch Moskau sei in Wahrheit nicht zur Finanzierung des ägyptischen Prestige-Projekts bereit, bleibt ungewiss.

Am 26.07.1956, zwölf Jahre vor Ablauf der Konzession der Suez-Kanalgesellschaft, verstaatlicht Ägypten unter Präsident Nasser den Suezkanal, um aus den Einnahmen den Bau des Assuan-Staudamms zu finanzieren.

Zunächst gaben sich Grossbritannien und Frankreich lediglich mit Protesten zufrieden. Als aber russische Kräfte durch den Ausbruch des Volksaufstandes in Ungarn gebunden waren, griffen die beiden Hauptaktionäre der Kanalgesellschaft am 29. Oktober 1956 Ägypten an. Unterstützt wurden sie dabei von Israel, das die freie Durchfahrt für israelische Schiffe durch den Suezkanal und die Strasse von Tiran erzwingen wollte. Wenige Tage nach dem israelischen Eröffnungsangriff an der Sinaifront begannen französische und britische Flugzeuge mit dem Bombardement ägyptischer Flughäfen.

Durch das Eingreifen der UNO, der USA und der Sowjetunion wurde die Auseinandersetzung jedoch relativ rasch beendet und der Kriegsschauplatz bereits am 22. Dezember 1956 wieder geräumt. Versenkte Schiffe versperrten die Durchfahrt jedoch noch bis 1957. Am 10. April 1957 passierte das italienische Schiff Oceania als erstes den für den Schiffsverkehr wieder zugänglichen Sueskanal auf seiner Fahrt nach Australien.

mehr bei uns:
Zeittafel über die Geschichte des Suez-Kanals

AREF-Kalenderblatt über Suez-Kanal


Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich !
menus supported by: Deluxe-Menu.com