zur AREF-Startseite

Hintergrund-Infos

Mao Tse-tung

Am 26.12.1893 wird Mao als Sohn einer Bauernfamilie geboren. Er wächst mit der Idee auf, sich, die Familie und am Ende das eigene Land von Korruption und Kolonialmächten zu befreien.

1923 wird er in das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei gewählt.

Nach der Kapitulation der Japaner im 2.Weltkrieg erobert er in einem Bürgerkrieg mit seiner roten Armee ganz China.

Am 01.10.1949 ruft er auf dem Platz des himmlischen Friedens in Peking die Volksrepublik aus, deren höchste Autorität er bis zu seinem Lebensende bleibt. Er fordert, der Nation alles aufzuopfern, einschließlich aller persönlichen Freiheiten.


1966 will Mao mit der "Kulturrevolution" die Umwandlung Chinas in einen kommunistischen Staat und die völlige Gleichheit der Menschen beschleunigen.

Am 24. August 1967 steht in Chinas Zeitungen:

"Heute ist die letzte Seite in der Geschichte der christlichen Kirchen in China geschrieben worden. Revolutionäre Studenten haben die Kirchen von Kreuzen, Statuen, Ikonen und religiösen Dekorationen gereinigt."

Solche Säuberungsaktionen verbreiten sich ab 1966 über das ganze Land. Für die Christen ist es ein Leidensweg. Sie werden erniedrigt, geschlagen, als Feinde des Volkes gebrandmarkt und getötet.

Offiziell wurde die Zahl der Todesopfer während der Kulturrevolution mit 34.000 angegeben. Andere glaubten, dass mehrere Millionen Menschen den Tod fanden.

Nachdem die Roten Garden im ganzen Land Kirchen, Tempel und Moscheen verwüstet hatten, wurde verkündet: Jetzt ist China religionsrein!

Aber das Gegenteil passierte: Die christlichen Gemeinden Chinas wuchsen trotz Verboten und Verfolgungen im Untergrund auf unvorstellbare Weise von ca. 700.000 (1949) auf 10 Millionen.

Am 09.09.1976 stirbt Mao Tse-tung (82). Millionen Menschen säumen die Straßen, um dem Revolutionsführer die letzte Ehre zu erweisen. Unter die offiziell angeordnete Trauer mischt sich auch Erleichterung.

Uwe Schütz

mehr bei uns :
Kalenderblatt
über Mao

1989 : Blutbad auf dem "Platz des Himmlischen Friedens"
2004 : Stärkeres Vorgehen gegen religiöse Gruppen
2005 : Familienpolitik in China und ihre Folgen


Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich !
menus supported by: Deluxe-Menu.com