zur AREF-Startseite

Hintergrund-Infos

"Die Würfel sind gefallen"


"alea iacta est" bedeutet ursprünglich "Nichts geht mehr"

alea iacta est ist ein lateinischer Ausdruck des Glücksspiels und bedeutet wörtlich übersetzt: „Der Würfel ist geworfen worden“. Es entspricht dem „Nichts geht mehr“ (Rien ne va plus) im Roulette und bedeutet, dass ein gemachter Einsatz nun nicht mehr zurückgenommen werden kann und alles weitere vom Ausgang des Spiels abhängt.

Die traditionelle deutsche Übersetzung lautet jedoch: „Der Würfel ist gefallen!“ oder „Die Würfel sind gefallen!“, wodurch dem sprichwörtlich gebrauchten Ausspruch eine andere Bedeutung beigelegt wird.

Wo hat der Ausspruch seinen Platz in der Geschichte?

Unsere Verwendung dieses Ausspruchs in der lateinischen Formulierung geht auf Suetons Biographie Cäsars zurück: Am 10. Januar 49 v. Chr. erschien Gaius Iulius Caesar mit seiner Armee am Rubikon, dem Grenzfluss zwischen der Provinz Gallia cisalpina und Italien, das kein römischer Feldherr mit seinen Truppen betreten durfte. Zunächst soll Caesar gesagt haben:

„Noch können wir zurück; wenn wir diese kleine Brücke überschreiten, wird alles mit Waffen auszutragen sein.“
(„Etiam nunc regredi possumus; quod si ponticulum transierimus, omnia armis agenda erunt.“)
Sueton: Divus Iulius, 31

Während er noch unschlüssig dastand, sei eine riesige Gestalt erschienen, habe einem seiner Trompeter das Instrument entrissen, Alarm geblasen und den Fluß durchschritten. Daraufhin habe Cäsar gesagt:

„Dorthin gehe es, wohin der Götter Zeichen und der Feinde Unrecht ruft. Geworfen ist der Würfel.“
„Eatur quo deorum ostenta et inimicorum iniquitas vocat. Iacta alea est.“
– Sueton: Divus Iulius, 32f

Damit machte Caesar deutlich, dass seine Tat unwiderruflich Folgen haben würde, deren Ausgang jedoch noch nicht absehbar war.

Quelle: wikipedia.de

Autor dieser Webseite: Uwe Schütz

 

mehr bei uns über
Römisches Reich:

44 v.Chr.:
Tod von
Gaius Julius Caesar

Die Zeitrechnung nach Gaius Julius Caesar:
Der Julianischer Kalender

 

Römisches Reich
in Film und Comic:

1951 : Quo vadis
1959 : Ben Hur

Caesar im Comic mit Asterix und Obelix

 


Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich !
menus supported by: Deluxe-Menu.com