zur AREF-Startseite

Hintergrund-Infos

Stanford-Prison-Experiment


Bedeutung

Im "Stanford-Prison-Experiment" von 1971 ging es um die Frage:

Was geschieht, wenn gute Menschen an einen bösen Ort gebracht werden:
Gewinnt die Menschlichkeit über das Böse oder triumphiert das Übel?

Die Eskalation von Gewaltakten führte dazu, dass das Experiment vorzeitig abgebrochen werden musste. Was muss man daraus schlussfolgern? Dass der Mensch im Kern tatsächlich schlecht ist? Und überhaupt: Wodurch wird der Mensch geprägt? Woher kommt das Böse? Durch die äußeren Umstände oder von innen heraus?

Was bedeutet das Ergebnis für unser Menschenbild?

Nach dem biblischen Verständnis hat Gott den Menschen nach seinem Ebenbild geschaffen - und dieser war damit ursprünglich "sehr gut" (1. Mose 1, 31). Adam und Eva entschlossen sich aber, den Lügen des Teufels mehr zu glauben als Gott. (1. Mose 3,1) Im Buch "Prediger" wird der Zustand der Menschheit nach diesem Ereignis auf den Punkt gebracht: "Gott hat die Menschen aufrichtig und wahrhaftig geschaffen, jetzt aber sind sie falsch und berechnend." (Prediger 7, 29).

Jesus hat diesen Gedanken noch weiter ausgeführt: "Was aus dem Inneren des Menschen kommt, seine Gedanken, Worte und Taten, die lassen ihn unrein werden. Denn aus dem Inneren, aus dem Herzen der Menschen, kommen all die bösen Gedanken wie: Unzucht, Diebstahl, Mord, Ehebruch, Habsucht, Bosheit, Betrügerei, Begehrlichkeit, Neid, Verleumdung, Überheblichkeit und Leichtsinn. Dies kommt von innen heraus, und das ist es auch, was die Menschen von Gott trennt." (Markus 7, 20)

Eine innere Veränderung des Menschen ist also dringend notwendig. Aber wie? Erstmal muss Klarheit darüber herrschen, dass der Mensch an sich gar nicht so gut ist, sondern Veränderung bitter nötig hat:

"Freilich werden immer wieder Leute behaupten, sie hätten Umkehr nicht nötig, sie seien frei von aller Schuld. Wer so etwas sagt, betrügt sich selbst. In ihm ist kein Fünkchen Wahrheit. Wenn wir aber unsere Sünden bereuen und sie bekennen, dann dürfen wir darauf vertrauen, daß Gott seine Zusage treu und gerecht erfüllt: Er wird unsere Sünden vergeben und uns von allem Bösen reinigen." (nach 1. Johannes 1, 8)

Es kommt weniger auf die äußeren Umstände als vielmehr auf die Vergebung und Veränderung durch Gott an. Wer zu Jesus gehört, kann von Grund auf verändert werden:

"Gehört jemand zu Christus, dann ist er ein neuer Mensch. Was vorher war, ist vergangen, etwas Neues hat begonnen. (...) Denn Gott hat Christus, der ohne jede Sünde war, mit all unserer Schuld beladen und verurteilt, damit wir von dieser Schuld frei sind und Menschen werden, die Gott gefallen." (2. Korinther 5, 17)

Gott spricht Menschen nicht nur von ihrer Schuld frei, sondern er ermöglicht ihnen außerdem ein Leben, dass von Liebe, Geduld, Freundlichkeit und Güte geprägt ist. (Galater 5, 18)

Autor: Ilona Mahel, jesus-online.de

Mit freundlicher Genehmigung, 23.09.2004

 

Das Stanford-Prison-Experiment im Kalenderblatt:

Auch Kriegsverbrecher haben Rechte - 65 Jahre Genfer Konventionen
2014: Auch Kriegsverbrecher haben Rechte - 65 Jahre Genfer Konventionen
Woher kommt das Böse? - Vor 50 Jahren: Das Gefängnis-Experiment an der Stanford-Universität
2021: Woher kommt das Böse? - Vor 50 Jahren: Das Gefängnis-Experiment an der Stanford-Universität

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich !
menus supported by: Deluxe-Menu.com