zur AREF-Startseite
Das Kalenderblatt

Eine Kalenderwoche zurück

KW 21 / 2003

Eine Kalenderwoche weiter
Die gekaufte Republik - Die Flick-Spendenaffäre 

Eine Hand wäscht die andere

Vor 20 Jahren : Deutschland versinkt im Spendensumpf

Flick-Spendenaffäre19.05.1983: Ein Untersuchungsausschuss des Bundestages beginnt die Aufdeckung eines der größten Spendenskandale in der Geschichte der Bundesrepublik.

Graf Lambsdorff am 30. Mai 2002 vor dem Bundestag  zur Entschädigung von Zwangsarbeitern:"Einen moralischen Schlussstrich kann und darf es nicht geben. Nur wenn wir das einsehen, kann es den Weg aus einer dunklen Vergangenheit in eine helle Zukunft geben."
Graf Lambsdorff am 30. Mai 2002 vor dem Bundestag zur Entschädigung von Zwangsarbeitern:"Einen moralischen Schlussstrich kann und darf es nicht geben. Nur wenn wir das einsehen, kann es den Weg aus einer dunklen Vergangenheit in eine helle Zukunft geben."

Mitte der 70er Jahre verkaufte der Flick-Konzern Aktien im Wert von fast 2 Milliarden D-Mark. Für den Gewinn von 900 Mio. DM erhält der Konzern vom Wirtschaftsministerium Steuerbefreiung. Zur selben Zeit erhalten die FDP-Wirtschaftsminister Lambsdorff und Friderichs großzügige Spendengelder.

Wegen des Verdachts der Bestechlichkeit und Steuerhinterziehung erhebt die Bonner Staatsanwaltschaft im Nov.1983 Anklage gegen beide Minister und den Flick-Manager von Brauchitsch.

* * *

Es stellte sich heraus , dass CDU, CSU, SPD und FDP in großem Umfang illegal Spenden aus der Industrie erhalten haben.

Graf Lambsdorff und Friderichs wurden wegen Steuerhinterziehung zu Geldstrafen verurteilt. Den Bestechungsvorwurf ließ die Staatsanwaltschaft fallen. Restlos aufgeklärt wurde aber die Flick-Affäre nie. Die von Helmut Kohl im Wahlkampf 1982 viel beschworene "geistig-moralische Wende" blieb bereits nach einem Jahr im Spendensumpf stecken.

Die Empörung in der Bevölkerung war gering. Wieso? Weil es alle machen.

Und so regte sich auch keiner auf, als Graf Lambsdorff vor einem Jahr im Auftrag der Bundesregierung mit Firmen über die Entschädigung von deren Zwangsarbeitern verhandelte.

Uwe Schütz

mehr bei uns über Deutschland der 80er:
1983: Großdemos gegen NATO-Doppelbeschluss
1985: Dicke Luft - 1.Smogalarm
1987 : "Watergate" in Kiel - Die Waterkant-Affäre
1989: Das Aus für WAA in Wackersdorf

 

"Feedbacks" werden an den Kalenderblatt-Autoren geschickt

Kalenderblatt-Abo ist kostenlos - Jede Woche ein spannender Rückblick per e-Mail


Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum