AREF-Startseite

AREF-News

Einen Koran zerrissen?

Äthiopien: Islamistischer Mob tötete Christen und brannte 59 Kirchen nieder

09.03.2011: Bei Unruhen im Westen von Äthiopien wurde mindestens ein Christ von Islamisten getötet. 59 Kirchen gingen in Flammen auf. Zum Ausbruch der Gewalt am 2. März kam es, nachdem Muslime einen Christen beschuldigt hatten, einen Koran zerrissen und damit entweiht zu haben. Binnen fünf Tagen sind in und um Asendabo in der Jimma-Zone im Westen des ostafrikanischen Landes ein Christ getötet und Tausende verletzt worden.

Mobs aus islamischen Extremisten verübten Brandanschläge auf 59 Kirchen und mindestens 28 Häuser. Etwa 4.000 Christen flohen in die Ortschaften Ako, Jimma, Dimtu und Derbo. Asendabo liegt etwa 300 Kilometer von der Landeshauptstadt Addis Abbeba entfernt in der Region Oromia. Der Gesamtschaden wird auf umgerechnet 2,57 Millionen Euro geschätzt.

Polizei greift nicht ein

„Die Gräueltaten haben noch nicht aufgehört und die Menschen leiden", sagte ein Pastor aus Addis Abeba dem Informationsdienst Compass Direct. Pastoren aus Asendabo hätten ihm berichtet, dass die dortigen Christen Regierungsbeamte um mehr Polizeischutz gebeten hätten, denn Sicherheitskräfte seien von den Angreifern überwältigt worden. „Die Polizei vor Ort unternimmt gar nichts, sie schaut einfach zu“, so der Pastor, der anonym bleiben möchte. „Wir sind in großer Sorge, dass die Gewalt auch auf die Stadt Jimma übergreift.“ Angriffe auf Kirchen gehörten in den überwiegend muslimisch geprägten Gebieten Jimma und Jijiga fast schon zum Alltag, und Christen würden oft schikaniert und eingeschüchtert.

Hilfswerk Open Doors ruft zum Gebet auf

Nach den dramatischen Gewaltakten gegen Christen in Äthiopien bittet das Hilfswerk Open Doors, für die Opfer und für ein Ende der Ausschreitungen gegen Christen zu beten. Es wird befürchtet, dass sich die Gewalt auch auf andere Gebiete ausbreiten könnte.

Auf dem Open Doors-Weltverfolgungsindex belegt Äthiopien Platz 43 der Liste der Länder, in denen Christen am stärksten verfolgt werden. Laut Verfassung herrscht Religionsfreiheit, doch in Gebieten mit mehrheitlich muslimischer Bevölkerung kommt es zu Übergriffen besonders auf Christen muslimischer Herkunft. Von den 85 Millionen Einwohnern Äthiopiens sind rund 60 Prozent Christen; etwa 34 Prozent sind sunnitische Muslime.

Quellen: jesus.de- und OpenDoors-Newsletter vom 9. März 2011

Autor dieser Seite: Uwe Schütz

 

mehr bei uns:

09.01.2011: Islamistischer Mob töttet Christen und brennt 59 Kirchen nieder

12.01.2010:
Äthiopien: Markos Lagiso auf dem Nachhauseweg heimtückisch ermordet

Islam-News-Übersicht 2011


 

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum