AREF-Startseite

AREF-News

China: Christentum ist „Religion der Armen“

Chinesische Akademie veröffentlicht erstmals Studie über Christen in China

13.08.2010: Die derzeit 23 Millionen chinesischen Christen sind mehrheitlich alte, schwache und kranke Menschen. Dies ergab nach Informationen des Internetportals china.org.cn eine Studie der Chinesischen Akademie für Sozialwissenschaften zum Thema Religionen in China.

Insgesamt bekennen sich zwei Prozent aller Chinesen zum christlichen Glauben. Obwohl die Anzahl der Gläubigen wächst, sind Christen noch immer eine Randgruppe in China. Die meisten von ihnen gehören zur „schwachen Schicht der Gesellschaft“, denen der Glaube der Untersuchung zufolge zur seelischen Stütze geworden ist. Ein großer Teil der Gläubigen sind Menschen mit geringer Schulbildung, 70 Prozent aller chinesischen Christen sind Frauen.

98 Prozent der Gläubigen kommen aus keiner christlichen Familientradition

Die Studie betont außerdem, dass 98 Prozent der Gläubigen nicht aus familiärer Tradition dem Christentum angehören, sondern sich bewusst dafür entschieden haben. Dies gilt besonders für diejenigen, die aus der Landbevölkerung stammen.

Es ist das erste Mal, dass die Chinesische Akademie für Sozialwissenschaften Zahlen über Christen in China veröffentlicht.

Quelle: jesus.de-Newsletter vom 12.08.2010

 

mehr bei uns:

 

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum