AREF-Startseite

AREF-News

90 Jahre Frauenwahlrecht

Bundeskanzlerin ruft Frauen zu mehr Engagement in der Politik auf

26.01.09: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Frauen in Deutschland dazu aufgerufen, sich stärker in der Politik zu engagieren. Anlass ist der 90. Jahrestag des Frauenwahlrechts in Deutschland. In ihrem neuen Video-Podcast sagt Merkel, Frauen machten von ihrem Wahlrecht heute fast so häufig Gebrauch wie Männer; wenn es um die Mandate gehe, seien Frauen jedoch immer noch unterrepräsentiert.

Männer und Frauen gleichermaßen an Gesellschaftsgestaltung beteiligen

Merkel: "Ich möchte Sie alle ermutigen, dass Frauen sich mehr engagieren, vor Ort mehr unsere Gesellschaft mitgestalten, und dass auch Männer Frauen ermutigen, Verantwortung zu übernehmen. Wir werden nur ein starkes Land sein, wenn Männer und Frauen gleichermaßen an seiner Gestaltung beteiligt sind."

Frauenanteil im Deutschen Bundestag hat sich verdreifacht

In den letzten Jahren habe sich der Frauenanteil im Deutschen Bundestag verdreifacht, heute seien 30 Prozent der Abgeordneten weiblich, so Merkel. "Aber wir haben noch viel Nachholbedarf - gerade auch in den Kommunen und in den Landtagen."

Merkel weist darauf hin, dass allein in diesem Jahr acht Kommunalwahlen stattfinden: "Wir werben sehr dafür, dass sich mehr Frauen entscheiden, gerade vor Ort, in den Kommunen mitzuwirken." Die Bundeskanzlerin begrüßt deshalb die Kampagne "Frauen Macht Kommune", die das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gestartet hat.

Festakt zum Frauenwahlrechtjubiläum

Für Montag (26.01.) hat die Bundeskanzlerin zu einer Festveranstaltung zum Frauenwahlrechtsjubiläum eingeladen. Teilnehmen werden Mandatsträgerinnen aus Bund, Ländern und Kommunen sowie Schulsprecherinnen und Journalistinnen.

Die erste Wahl mit Frauenwahlrecht war am 19.01.1919

Das Wahlrecht gehöre zu den Rechten, "die uns heute allen ganz selbstverständlich erscheinen", sagt Merkel. Doch bis Anfang des letzten Jahrhunderts hätten Männer nur nach Stand, Vermögen und Einkommen wählen dürfen - und Frauen überhaupt nicht. "Das hat sich erst im Jahre 1919 geändert", erinnert Merkel. "Deutschland war damals eines der ersten Länder, die das Frauenwahlrecht eingeführt haben.

Bei der Wahl zur verfassungsgebenden Nationalversammlung - der ersten demokratischen Wahl in Deutschland, durften Frauen zum ersten mal wählen. Am 6. Februar 1919 trat die Nationalversammlung dann zum ersten Mal zusammen. Die feierliche Sitzung des ersten demokratischen Parlaments in Deutschland wurde mit einer Rede des Sozialdemokraten Friedrich Ebert im Weimarer Nationaltheater eröffnet. In seiner Begrüßung sagte er: "Besonders herzlich begrüße ich die Frauen, die zum erstenmal gleichberechtigt im Reichsparlament erscheinen."

Frauenwahlrecht im internationalen Vergleich

Im internationalen Vergleich bekamen deutsche Frauen relativ früh das Wahlrecht. Zwar war dies in Finnland bereits schon 1906 der Fall, in Norwegen 1913, und in Dänemark 1915. Die USA erreichten dieses Ziel jedoch erst 1920, Großbritannien und Irland 1928, die Türkei 1930, Frankreich, Italien und Belgien 1945 und die Schweiz erst 1971, der Kanton Appenzell-Innerrhoden erst 1990.

Der Video-Podcast ist unter www.bundeskanzlerin.de abrufbar. Unter dieser Internetadresse ist auch der vollständige Text zu finden.

Quelle: Pressemitteilung vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung Nummer 38/09 vom 24. Januar 2009

Dr. Angela Merkel,
Bundeskanzlerin und CDU-Vorsitzende
Quelle: www.angela-merkel.de
© Foto: Laurence Chaperon

 

mehr bei uns:


 

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum