zur AREF-Startseite

AREF-News

"Söhne Mannheims" sangen in Tel Aviv

Söhne Mannheims
Söhne Mannheims, Pressefoto

09.06.2005: Die "Söhne Mannheims" um Frontman Xavier Naidoo, eine der erfolgreichsten deutschen Musik-Gruppen, hat zum 40. Jahrestag diplomatischer Beziehungen zwischen Israel und Deutschland in Tel Aviv ein Konzert gegeben.

Vor tausenden begeisterten Zuhörern sangen die 14 Musiker in der Tel-Aviver Oper ihre Songs auf deutsch und in englisch. Unterstützt von dem deutschen Botschafter in Israel, Rudolf Dressler, und der israelischen Botschaft in Berlin, traten die Söhne Mannheims zusammen mit der erfolgreichen israelischen Band "Mosh Ben Ari" auf.

Konzert in Israel war eine Gebetserhörung

Die Band habe lange für einen Auftritt in Israel gebetet, sagte Frontman Xavier Naidoo, und er freute sich, dass dieses für ihn spezielle Konzert wahr wurde.

"Wir wollen zeigen, dass in Deutschland nun eine Generation lebt, der es sehr wohl wichtig ist, was in Israel passiert und wie es den Menschen hier geht", sagte Naidoo gegenüber dem ZDF. "Wir haben so lange dafür gebetet und haben es uns so sehr gewünscht, und irgendwann ist es dann wahr geworden".

Der Sänger aus Mannheim, der sich gemeinsam mit seinen 14 Musikern deutlich zum christlichen Glauben bekennt, sang seine Lieder auf Englisch, "damit die Botschaft auch ankommt".

Zu seinen Eindrücken von der Stadt Tel Aviv und vom Leben in Israel sagte er: "Hier wird keine Zeit verschwendet. Der Grund ist klar: jeden Tag kann es zu Ende sein für den Einzelnen. Man merkt, dass hier sehr intensiv gelebt wird."

Ein israelischer Besucher des Konzerts, das unweit des Mittelmeerstrandes stattfand, sagte: "Das hat ein bisschen was von den Backstreet Boys, aber der Sänger mit der Mütze ist richtig toll - wirklich ausgezeichnete Performance." Eine andere Zuhörerin freute sich: "Dass diese beiden Völker, die so lange so viel zwischen sich hatten, jetzt zusammen über Liebe, Frieden und Hoffnung singen können, das ist doch das Größte, was es geben kann."

Mit ihrem Album "Zion" wurden sie bekannt

Die "Söhne Mannheims" wurden im Jahr 2000 mit ihrem ersten Album "Zion" bekannt. Es wurde über eine Millionen mal verkauft. Auch der Name ihres zweiten Albums bezog sich auf die biblische Bezeichnung Jerusalems und hieß "Noiz" (Zion rückwärts gelesen). Ihre nächste Platte soll sich ebenfalls aus denselben Buchstaben zusammensetzen und "Iz On" heißen.

Botschafter für Israel

"Wir sind sehr mit unserem Glauben verbunden, und es ist uns eine große Ehre, im Heiligen Land aufzutreten", sagte Michael Herberger, einer der
Gründer der Band. "Als gläubiger Christ, der sich fast täglich mit der Bibel beschäftigt, hat man eine ganz besondere Verbindung zu Israel."

Im Gegenzug wird es am 25. September in der Berliner Max-Schmeling-Halle einen Israel-Aktionstag geben. Laut einem Bericht der Tageszeitung "Die
Welt" wird es neben Musik-Bands Info-Stände und Talkrunden zu Israel geben. "Wir wollen, dass junge Menschen sich mehr für Israel interessieren, neue
Beziehungen aufbauen oder ihre bestehenden Beziehungen vertiefen", sagte der Berliner Vorsitzende der Deutsch-Israelischen-Gesellschaft, Jochen Feilcke

Am 25.09. revanchieren sich israelische Künstler mit Konzerten im Rahmen eines Israel-Aktionstages, der in der Berliner Max-Schmeling-Halle stattfinden wird.

Quelle: Israelnetz.de-Newsletter, 09.06.2005

mehr bei uns:
Israels Staatspräsident Katzav über 40 Jahre diplomatische Beziehungen
Christliche Musikszene:
Allee der Kosmonauten
Normal Generation


 

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum