AREF-Startseite

AREF-News

EU-Verfassung ohne Bezug auf Gott?

GALHA fordert, den Gottesbezug in der EU-Verfassung zu streichen

13.02.: Die englische Homosexuellen-Organisation GALHA hat gefordert, den Bezug zu "Gott" nicht in die Präambel einer neuen Verfassung der Europäischen Union aufzunehmen. Dies trage der "zunehmenden Säkularisierung von Moral und öffentlichem Leben" Rechung.

"Wir sind nicht gegen einen Paragraphen, der die Freiheit der Religionsausübung garantiert", betonte GALHA-Sprecher Terry Sanderson. "Aber was wir verhindern wollen ist, dass Religion aus dem Bereich der Freiwilligkeit herausgelöst wird und einen bestimmenden Platz in der Verfassung erhält. Der Bezug auf Gott oder unser christliches Erbe in der Präambel wäre ein Rückschritt auf dem Weg, den wir seit der Aufklärung vor 500 Jahren beschreiten. Statt dessen sollten wir stolz auf den Fortschritt und die zunehmende Menschlichkeit sein."

Die Gruppe hat vorgeschlagen, die folgende Formulierung in die Präambel aufzunehmen: "Die Union gründet sich auf die Prinzipien der säkularen Gesetzgebung: Freiheit, Gleichheit, Demokratie und Pluralismus. Sie garantiert die Achtung und die Förderung der Menschenrechte und der Freiheit."

13.02.2003, Quelle: crosswalk und jesus.de

mehr bei uns :
2004 : Die "gottlose" EU-Verfassung
Oberrabbiner Moishe Arye Friedman über Gottesbezug in EU-Verfassung
Kalenderblatt "50 Jahre Römische Verträge"


 

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum