AREF-Startseite

AREF-News


"Homo-Ehe" mit dem Grundgesetz vereinbar

Zwei Lesben  fahren in Hochzeitskutsche zu ihrer Feier. Quelle:  dpaBundesverfassungsgericht: Klage gegen Gesetz über gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften abgewiesen

17.07.02, 12 Uhr: Bundesverfassungsgericht hat am Mittwoch eine Normenkontrollklage der unionsregierten Länder Bayern, Sachsen und Thüringen gegen das rot-grüne Gesetz abgewiesen. Damit bleibt die zum 1. August 2001 geschaffene Möglichkeit bestehen, einen eheähnlichen Bund zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern zu schließen.

Das Gesetz verletze nicht den besonderen Schutz der Ehe, so die Richtermehrheit. Einstimmig war der Erste Senat der Ansicht, dass das Gesetz verfassungsgemäß zu Stande gekommen sei. Die Aufspaltung des Gesetzes in einen von den Ländern nicht zustimmungspflichtigen Teil und einen zustimmungspflichtigen Teil sei nicht willkürlich gewesen. Die seit August 2001 bereits eingetragenen Partnerschaften haben Bestand.

Hintergrund: Bereits im vergangenen Jahr hatte es das Bundesverfassungsgericht mit Mehrheit abgelehnt, das Inkrafttreten des Gesetzes vorläufig zu stoppen. Damit konnte das Gesetz der rot-grünen Regierungskoalition im August 2001 vorläufig in Kraft treten. Nun wurde auch in der Hauptsache die Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes bestätigt.

Quelle: Focus.de

mehr bei uns über:
Segnung von Homo-Paaren stellt EKD
vor Zerreißprobe
01.08.2001: Gesetz über gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften in Kraft
MdB Katharina Reiche (CDU) : Homo-Ehe ist Angriff auf Ehe und Familie

Nachlese zur Bundestagswahl 2002 : "Leit-Kultur oder Light-Kultur ?"
Kritik an Werteumsetzung in der CDU

Autor: Uwe Schütz, AREF, August 2001

 


 

Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich!

menus supported by: Deluxe-Menu.com

Impressum