zur AREF-Startseite

Hintergrund-Infos

Johnny Cash

Johnny Cash

Tabellarischer Lebenslauf

1932
Am 26.02.1932 wird Johanny Cash als J. R. Cash in Kingsland, Arkansas, USA, geboren. Er wächst mit sechs Geschwistern (Roy, Louise, Jack, Reba, Joanne und Tommy) auf einer Farm Dyess, Arkansas, auf.
1942
Zum 10. Geburtstag schenkt seine Mutter ihm seine erste Gitarre, und er erhält erste Gesangsstunden. (Quelle: wikipedia.de)
1944
Johnny Cash ist 12 Jahr alt ist, als im Mai sein zwei Jahre älterer Bruder Jack, der ihm ein großes Vorbild ist, bei einem Unfall mit einer Kreissäge ums Leben.
1950
Im Mai 1950 hat Johnny Cash anlässlich seiner Abschlussfeier auf der High School einen ersten Solo-Auftritt als Sänger.
1950
Mit achtzehn meldet er sich zur Air Force und kommt 1951 als Funker zu einer Abhöreinheit nach Landsberg am Lech in Bayern. Dort gründet er seine erste Band, die Landsberg Barbarians und schreibt den Folsom Prison Blues, nachdem er den Film Inside the Walls of Folsom Prison gesehen hat.
1954
Nach seiner Militärzeit zieht Johnny Cash nach Memphis (Tennessee) und heiratet die zwei Jahre jüngere Vivian Liberto, die er 1951 in San Antonio kennengelernt hat. Aus dieser Ehe stammen seine Töchter Rosanne (*1955), Kathleen (*1956), Cindy (*1959) und Tara (*1961). (Quelle: wikipedia.de)

Tagsüber arbeitet Cash als Vertreter für Elektrogeräte, abends spielte er zusammen mit den Tennessee Two, dem Gitarristen Luther Perkins und dem Bassisten Marshall Grant in verschiedenen Clubs in Memphis. Da Cashs Band zu dieser Zeit noch keinen Schlagzeuger hatte, klemmt er ein Stück Papier hinter die Saiten der Rhythmusgitarre; dieses perkussive Schnarren wird zum typischen Merkmal des berühmten „Boom-Chicka-Boom“-Sounds.

1955

Sam Phillips, der Besitzer und Produzent von Sun Records, nimmt Cash unter Vertrag. Am 21. Juni 1955 erscheint mit "Hey, Porter / Cry! Cry! Cry!" Johnny Cashs erste Single.und erreicht Platz 14 der Billboard Country Songs.. Im August 1955 hat Cash seinen ersten großen Auftritt in der Elvis-Presley-Show [S. 81]

1956
Im Jahr darauf schafft er es mit seinem Titel "I Walk the Line" zum ersten Mal auf Platz 1 der Country-Charts.
1958
Johnny Cash wechselt seine Plattenfirma - u.a., weil Sun Records ihn keine Gospelsongs aufnehmen lässt [S. 94]. Wegen des wachsenden Erfolgs ist Johnny Cash fortan fast ständig auf Tournee.
Gegen den Tourstress greift er immer häufiger zu Alkohol und Drogen. "In der ersten Zeit glaubte ich allen Ernstes, die Pillen seien mir von Gott geschenkt worden, damit ich meine Sache auf der Bühne besser machen könnte", schreibt er in seiner Autobiografie. Doch die Abhängigkeit führt schließlich zu Gewaltausbrüchen, Depressionen, Konzertabsagen und zur Scheidung von Vivian Liberto.
1960
W. S. Holland wird Schlagzeuger - Aus den Tennessee Two werden die Tennessee Three.
1965
Wegen seiner Tablettenabhängigkeit kommt Cash mehrmals mit dem Gesetz in Konflikt . So wird er am 4. Oktober 1965 auf dem Internationalen Flughafen von El Paso, Texas, verhaftet, als er in seinem Gitarrenkoffer über 1.000 Amphetamintabletten von Mexiko in die USA geschmuggelt hat (Quelle: wikipedia.de)
1967

Seine Tablettenabhängigkeit führt schließlich zu Gewaltausbrüchen auf der Bühne, zu Konzertabsagen, zu Depressionen und zur Scheidung von Vivian Liberto. Cash magert auf 70 kg ab (Körpergröße 1,87 m) ab und seine Stimme wird brüchig.

Anfang Oktober 1967 zieht Cash sich in die Nickajack-Höhle in der Nähe von Chattanooga zurück, nachdem er mehrere Tage nicht gegessen und geschlafen hat. Er legt sich dort hin, um zu sterben. In seiner Autobiographie schreibt er, dass ihm dort irgendwann klar wurde, dass er seinen Todeszeitpunkt nicht selbst bestimmen könne. Zitat: „Ich würde sterben, wenn Gott die Zeit für gekommen hielt, und nicht, wenn ich es wollte.“
 

In der folgenden schwierigen Zeit des Entzugs stehen ihm June Carter und ihre Eltern zur Seite und schirmen ihn vor allem von Leuten ab, die ihm immer wieder Tabletten besorgt hatten.

Am 11. November 1967 gibt Johnny Cash in der Highschool von Hendersonville nach mehr als zehn Jahren sein erstes Konzert in nüchternem Zustand. Er beendet es mit dem Lied "Were you there when they crucified my Lord?" (Warst du dort, als sie meinen Herrn kreuzigten?). "Ich fühlte mich wie im siebten Himmel", schreibt Cash und beschließt, sich an den Mann zu halten, den er besang [S. 159]
1968
Während eines Auftritts in Kanada macht Johnny Cash June Carter, einer Tochter von Maybelle Carter, die mit der Carter Family in den 30er und 40er Jahren Country-Geschichte schrieb, einen Heiratsantrag. Sie hatte ihm während seiner Abhängigkeit immer beigestanden, sich aber bis dahin geweigert, ihn zu heiraten.
1969
"The Johnny Cash Show" startet auf dem TV-Sender ABC. Doch nachdem er darin etwas über seinen christlichen Glauben sagt, wird sein Vertrag nicht verlängert.
  In den frühen 70ern beginnt Cash im Kontrast zu den üblichen farbenfroh-kitschigen Hemden anderer Musiker nur noch in schwarzer Kleidung aufzutreten. Das bringt ihm schließlich den Beinamen „Man in Black“ ein.
1971
Im Juni 1971 veröffentlicht Cash den Song Man in Black; das gleichnamige Album. Es wird sein achtes und zu seinen Lebzeiten letztes Album mit Nr.-1-Platzierung in den Country-Album-Charts.
1973
1973 erscheint der von Cash produzierte und auch musikalisch unterlegte Film "The Gospel Road" bei 20th Century Fox.
1975
Mitte der 70er Jahre sinkt Cashs Popularität langsam. Trotzdem werden 1975 von seiner Autobiografie "Man in Black" 1,3 Millionen Exemplare verkauft. Cash übernimmt einige Fernsehrollen, beispielsweise 1974 in der Folge Schwanengesang der Krimi-Reihe "Columbo" (rechts im Bild) und 1976 in einer Folge der Serie Unsere kleine Farm an der Seite seiner Frau June.
1980
1980 erhält Johnny Cash die höchste Auszeichnung in der Country-Musik: Er wird in die Country Music Hall of Fame aufgenommen und ist mit 48 Jahren der jüngste lebende Künstler, dem diese Ehre zuteil wird.
Auch in den 80er-Jahren bekommt aber weiterhin Johnny Cash Rollen bei Fernsehproduktionen, z.B. im Bürgerkriegsepos Fackeln im Sturm (1985)
1988
1988 muss sich Cash einer doppelten Bypass-Operation unterziehen. Aber auch vor allem durch die neue Marktgesetze der Musikindustrie erlebt seine Karriere gegen Ende der 80er Jahre ihren Niedergang (Mainstream ist gefragt).
1994
Rick Rubin bietet Johnny Cash einen Plattenvertrag an
1999
Am 6. April 1999 wird im Hammerstein Ballroom in Manhattan, New York City das Konzert "An All Star Tribute to Johnny Cash" aufgezeichnet, bei dem viele Weltstars seine Lieder singen. Es wird am 18. April 1999 beim amerikanischen Fernsehsender TNT ausgestrahlt. Johnny Cash tritt darin, stark geschwächt und zur Verwunderung und Freude des Publikums, auch selbst auf. Es ist sein letzter Auftritt auf einer großen Bühne.
2002

Sein letztes zu Lebzeiten veröffentlichtes Album "American IV: The Man Comes Around" schafft es 2002 noch einmal auf Platz 2 der Country-Charts. Es handelt von Liebe, Tod und von der Wiederkunft Jesu. Johnny Cash beginnt und beendet das Album mit Zitaten aus der Offenbarung, dem letzten Buch der Bibel. An seiner gebrochenen Stimme merkt man, dass er schwer krank ist, aber sie ist klar und passt zum Inhalt des Albums. Beim letzten Song des Albums singt und spielt auch die Familie und das Personal: "We'll Meet Again" (Wir sehen uns wieder).

2003
Am 15. Mai 2003 stirbt Johnny Cashs Ehefrau June Carter Cash nach 35 Jahren Ehe im Alter von 73 Jahren an den Folgen einer Herzklappenoperation.
Am 12. Septermber .2003 stirbt Johnny Cash - nur vier Monate nach seiner zweiten Frau June Carter - im Alter von 71 Jahren an Lungenversagen.
Am 15. September wird Johnny Cash nahe Nashwville im US-Bundesstaat Tennesse neben seiner Frau June Carter beerdigt. Unter den Trauernden in der Baptistenkirche von Hendersonville sind neben zahlreichen Stars der Rock- und Country-Musik auch Ex-Vizepräsident Al Gore, ein langjähriger Freund Cashs. "Er stand für das Beste an Amerika", sagt sein Kollege und Freund Kris Kristofferson. Die Rocksängerin Sheryl Crowe singen zusammen mit Emmylou Harris ein Duett. (Die WELT, Mittwoch, 17.09.2003)
Johnny Cash, September 1972 in Bremen
Johnny Cash, September 1972 in Bremen
Foto: wikipedia.de unter Creative Commons-Lizenz von Heinrich Klaffs
 
Johnny Cash im Juli 1972 bei US-Präsident Richard Nixon im Weißen Haus
Foto: wikipedia.de, gemeinfrei
 
Johnny Cash (links i.B.) 1974 in der Folge Schwanengesang der Krimi-Reihe Columbo mit Peter Falk
Johnny Cash (links i.B.) 1974 in der Folge Schwanengesang der Krimi-Reihe Columbo mit Peter Falk (rechts im Bild) Foto: Screenshot von SuperRTL, AREF

 

mehr bei uns:

Johnny Cash im AREF-Kalenderblatt

[ ] : Seitenzahl in den eckigen Klammern ist die Buchseite seiner Autobiografie "Johnny Cash - Der Mann in Schwarz", 1. Auflage 1975 im Verlag Schulte + Gerth, Asslar

Autor dieser Webseite: Uwe Schütz


Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich !
menus supported by: Deluxe-Menu.com