zur AREF-Startseite

Hintergrund-Infos


Simeons prophetischen Worte

Mit dem Warten auf den Messias war der Jude Simeon alt geworden. Als er eines Tages (durch Gottes Geist geführt) im Tempel ist, kommt ein Ehepaar in den Tempel, ein israelischer Handwerker und seine Frau mit einem Baby auf dem Arm, weil ein jüdisches Reinigungsritual es so will.

Simeon geht auf das Ehepaar zu und streckt die Arme aus, ohne ein Wort, aber in einer Sicherheit und Seeligkeit, dass es für die Mutter kein Überlegen gibt: Sie legt ihr Kind in seine alten Arme. Er umfasst es und hält es, als tröge er den kostbarsten Schatz der Welt. Er trägt den kostbarsten Schatz der Welt ! Und er weiß es.

Mit seinen ersten stammelnden Worten bekennt Simeon, dass dieses (heilige) Versprechen nun eingelöst ist:
Herr, nun kann ich in Frieden sterben,
denn Du hast Dein Versprechen eingelöst.
Mit meinen eigenen Augen habe ich Deinen Heiland gesehen.

Zu der Mutter sagt Simeon:

Dein Kind, Maria, ist von Gott dazu bestimmt,
viele in Israel zu Fall zu bringen und viele aufzurichten.
Es wird ein Zeichen Gottes sein,
viele werden sich gegen ihn auflehnen.

Dich aber wird der Kummer um Dein Kind
wie ein scharfes Schwert durchbohren.
Lukas-Evangelium Kapitel 2, 25 - 26

Was für Sätze - und wie haben sie sich erfüllt und wie erfüllen sie sich bis heute.

Uwe Schütz

zurück zum Kalenderblatt


Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich !
menus supported by: Deluxe-Menu.com