zur AREF-Startseite
Bibelflash
Sprüche 12, 18
gesendet am 26.12.2006 von Heiko Müller
 

Diesen Beitrag anhören
(mp3, 705 KB)

"Was soll ich denn damit? Wo hast du das überhaupt gekauft? Kannst du gleich wieder umtauschen!"

Frohe Weihnachten. Entweder mit dickem Kloß im Hals oder gleich unter Tränen. Erwartungen und Enttäuschungen - auf beiden Seiten. Wie schnell ist gedankenlos eine Verletzung ausgesprochen. Und dafür braucht es nicht erst ein falsches Geschenk. Wie oft mache ich irgendetwas herunter. Ich erzähle stolz, was ich so hab und mag und was ich finde, das gar nichts taugt. Dinge, Farben, Einrichtungsgeschmack, Kleidung, was auch immer.

Mein Haus, mein Boot, mein...

Und prompt bin ich zu Besuch bei anderen und finde dort genau das, was ich eben noch so sehr vermiest habe. Peinlich.
Aber kein neues Problem. Gibt es seit Menschengedenken. Schon in den Sprüchen der Bibel steht:

"Wer unüberlegt redet, der verletzt andere.
Die Worte der Weisen aber sind wie Balsam."
Sprüche 12, 18

Tja, wo sind sie nur, die Weisen? Soll ich am Ende einer von ihnen sein?
Warum eigentlich nicht? Was macht mich denn so blind, dass ich sofort immer alles oberflächlich bewerten muss und nicht auch einmal den guten Willen im Anderen erkennen kann?
Auch wenn er anders ist und etwas anderes mag als ich.

Probieren wir es doch einmal.

Heiko Müller

mehr bei uns über:
Sprichwörter der Bibel

Zur Übersicht "Gesendete Beiträge"


Hinweis: Für die Inhalte anderer Web-Seiten - auch über Links von dieser Seite - sind ausschließlich deren Autoren verantwortlich !

menus supported by: Deluxe-Menu.com